Thursday, June 25, 2009

UN Treaty Jeopardizes Homeschool Freedom in Britain

UN Treaty Jeopardizes Homeschool Freedom in Britain

MEDIA ADVISORY, June 23 /Christian Newswire/ -- British homeschoolers may no longer be able to teach independently. Children's Secretary of Britain accepted a report in full last week that could change the face of homeschooling in Britain indefinitely. In the report, the author, Graham Badman, Chair of the British Educational Communications and Technology Agency (BECTA), argues for an end to homeschool freedom.

"While it's disgraceful that the British government would even entertain this report it's particularly troubling for American parents because the United Nations Convention on the Rights of the Child (UNCRC) was used as the justification for this action," said Michael Farris, Chairman of HSLDA and President of ParentalRights.org.

The Badman report uses Articles 12 and 29 of the UNCRC to justify registering the estimated 80,000 homeschooling families in Britain, forcing them to provide annual reports regarding their homeschool, granting government officials the right to enter the home and interview the children alone as well as reserving the choice of curriculum to the state.

HSLDA has been warning that the UNCRC could bring an end to homeschool freedom in the U.S., if the treaty was ever ratified by the U.S. Senate because Article VI of the U.S. Constitution says that treaties become the supreme law of the land.

For the UNCRC to be ratified it must gain a two-thirds vote in the U.S. Senate. If this happens then the UNCRC will automatically supersede all state laws and U.S. judges will be obligated to follow the provisions of the treaty. Currently, family and education laws are state-based; however, ratification of the UNCRC would transfer the jurisdiction for making family and education law to the U.S. Congress. Congress would, in turn, be obligated to follow the UN mandates contained in the CRC. The only answer at this point would be to add a Parental Rights Amendment (PRA) to the Constitution.

The Badman report is a stark reminder of how government officials in an English-speaking democracy have interpreted the UNCRC. It's clear that the right to homeschool in America will be negatively impacted if the U.S. Senate ever ratifies the UNCRC.

To read the full United Kingdom report, click here: http://tinyurl.com/mxcdul.

To find out more about the Parental Rights Amendment, click here: http://tinyurl.com/dxxsvq.

Update: Rock Church of Zhengzhou, Henan Banned; 7 Christians Still Detained


House Church in China. Photo: Christian Newswire

Update: Rock Church of Zhengzhou, Henan Banned; 7 Christians Still Detained

HENAN, China, June 23 /Christian Newswire/ -- ChinaAid received more details regarding the persecution of Rock (Panshi) Church, a house church in Zhengzhou City, Henan. On June 14, government officials forcibly abolished and sealed Rock Church's building. Eight Christians have been detained, with one released.


Photo: Rock House Church -- abolished and sealed by authorities.

The incident began at 9:15 a.m. on June 14. Members of Rock Church were having their Sunday worship service, when several dozen unidentified officials and police officers suddenly broke into the gathering sites on the third floor, sixth floor and seventh floor. It was later learned that the officials were from the Zhengzhou Municipal Bureau of Religion and Zhengzhou Municipal Bureau of State Security.

Authorities occupied all the rooms, and detained the Christians. One young woman was in the restroom when a male police officer kicked open the door. Police officers on the seventh floor took videos and photos of all the Christians. Several officials dragged Pastor Dou Shaowen to the pulpit and attempted to force him to announce that the Sunday service was finished, and to disperse the church members. Pastor Dou refused, saying, "Sunday service must go on! Everything else should be discussed after the worship service." Two police officers forcibly dragged Pastor Dou from the pulpit and attempted to take him away. The church members denounced the officials' behavior and demanded that they produce warrants for the arrests and for sealing the church building. The authorities did not have warrants, but read a public notice from the Jinshui District Bureau for Ethnic Religious Affairs of Zhengzhou Municipality, stating:

"This is to notify that it has been found through investigation that Dou Shaowen, Feng Lu and other individuals who call themselves missionaries, have established a site for religious activities without approval at 326, Nanyang Road where they engage in illegal religious activities. They have seriously violated Article 43 of the 'Regulations on Religious Affairs' which states: 'Where a non-religious body or a site not for religious activities organizes or holds religious activities or accepts religious donations, the religious affairs department shall order it to discontinue such activities....' Now Dou Shaowen, Feng Lu and others are hereby ordered to immediately stop all the illegal religious activities at this site. The site for illegal religious activities at 326, Nanyang Road is therefore abolished."

After officials read the notice, they forcibly escorted Pastor Dou Shaowen, and another Christian, to Dashiqian Police Station of Jinshui District, Zhengzhou Municipality. In the meantime, officials escorted Feng Lu, the pastor's wife, to her home where they searched the house and confiscated a computer and other personal property.

The Christians insisted on finishing the Sunday worship service, even though authorities cut off the electricity and continued to take videos and photos, demanding that the Christians leave. After the service, officials forced four Christians: Li Zhimin, Wei Jianhua, Zhang Julin, and Ma Jianbo to accompany them to Dashiqiao Police Station of Jinshui District of Zhengzhou Municipality for interrogation. Finally, the authorities posted sealing tape from the Bureau of Religion, sealing off all the worship sites of Rock Church.

Police released one Christian at 10 p.m. the same evening, while the relatives of the other six arrested Christians received phone calls at around 11 a.m. the next day, June 15, notifying them to come to Jinshui District Detention Center to pay a fine of 800 to 900 yuan. They were also told that their family members had been given a 15-day detention. After the families paid the fines, they were not given receipts or shown detention notifications. At 10:30 p.m. on June 15, police summoned another church member, Li Cuiying, and, as of the time of this press release, Li, along with the six other Christians, is still being detained.

Contact the authorities at the Jing Ba Lu Branch PSB office in Zhengzhou City and ask for the immediate release of the seven Christians. The contact number for Jing Ba Lu Branch PSB office is +86- 37163931313.

ChinaAid grants permission to reproduce photos and/or information for non-fundraising purposes, with the provision that www.ChinaAid.org is credited. Please contact: Katherine@ChinaAid.org with questions or requests for further information.

Tuesday, June 23, 2009

Linke will Rente mit 67 rückgängig machen

Linke will Rente mit 67 rückgängig machen

Zahlreiche EU-Staaten rechnen zum Jahres-Ende mit Arbeitslosen-Quoten von bis zu 20 Prozent – Linke will gegen Alters-Armut wirken - Neue Abstimmung im Bundestag zur Rente mit 67

Berlin. 23. Juni 2009. Die Partei Die Linke will die umstrittene Regelung zur Rente ab 67 Jahren rückgängig machen. Im Jahr 2007 wurde die Erhöhung des Eintritts-Alters für die Rente beschlossen. Die Regelung „Rente ab 67“ führe viele Menschen in die Alters-Armut. Viele Menschen können bereits heute im Alter von 40 Jahren keinen Arbeitsplatz mehr finden, da in vielen Arbeits-Bereichen bereits Menschen ab 40 Jahre als „zu alt“ gelten. Mit der neuen Regelung werden Regierung und Wirtschaft gezwungen Millionen neuer Sozialversicherungs- pflichtiger Arbeitsplätze zu schaffen, die es in Deutschland bereits seit Jahren nicht gibt.


Genauer betrachtet, handelt es sich sogar um eine so genannte unerfüllbare Forderung. Denn mit der neuen Regelung werden Regierung und Wirtschaft gezwungen Millionen neuer Arbeitsplätze mit Bezahlung zu schaffen und Menschen auf der Suche nach Erwerbs-Einkommen gezwungen, Arbeitsplätze zu finden, die es nicht gibt. Oft bleibt nur der Weg in die Langzeit-Arbeitslosigkeit. Verliert beispielsweise ein Arbeitnehmer mit 50 Jahren seinen Arbeitsplatz und kann keinen neuen Arbeitsplatz finden, bedeutet dies faktisch, dass ein Arbeitnehmer bis zu 17 Jahre Langzeit-arbeitslos werden könnte, bevor dann eine Rente beantragt werden kann. In diesen 17 Jahren droht einem Menschen mit zunehmendem Alter und Erkrankungen zum Teil ohne ausreichende finanzielle Versorgung mit zunehmenden Alter überleben zu müssen bevor eine Rente beantragt werden kann.

Gleichzeitig melden allerdings Groß-Unternehmen in Deutschland und auch Unternehmen des Mittelstandes fast täglich neue notwendige Massen-Entlassungen. So sehr es sich viele Menschen auf der Suche nach Erwerbs-Einkommen wünschen, die Menschen können keine Arbeitsplätze finden, die es in Deutschland nicht mehr gibt. Das Problem haben jetzt offenbar in der Zeit der globalen Welt-Wirtschaftskrise auch Politiker der Partei Die Linke erkannt. Die Rente ab 67 Jahren wird von Klaus Ernst von der Partei Die Linke als so wörtlich „Fehlentscheidung“ benannt.


Im Bundestag wird es eine erneute Abstimmung über die Rente ab 67 geben. Die Fraktion der Partei Die Linke stellte einen Antrag. Das Parlament wird in der kommenden Sitzungs-Woche über das Aus für die vor zwei Jahren beschlossene schrittweise Anhebung des Renten-Alters entscheiden.

"Die Abstimmung wird ein Glaubwürdigkeits-Test für die SPD. Es reicht nicht, immer nur Ankündigungen zu machen. Die Rente ab 67 muss fallen. Das ist in der Wirtschaftskrise eine Frage der Vernunft.", so der stellvertretende Vorsitzende der Fraktion, Klaus Ernst.

Der Politiker nannte mehrere gute Gründe für die Initiative einer neuen Abstimmung über die Rücknahme einer Erhöhung des Renten-Eintritts-Alters.

"Die Rente ab 67 führt zu mehr Alters-Armut. Schon jetzt steigt die Zahl der älteren Arbeitslosen dramatisch an. Bei den über 55-Jährigen hat sie seit Mai 2008 um mehr als 17 Prozent zugenommen. Das bedeutet mehr Früh-Verrentungen, höhere Renten-Abschläge und mehr Altersarmut. Wir wollen dieses Wahnsinns-Projekt um jeden Preis stoppen. Deshalb werden wir in der nächsten Woche der SPD ein letztes Mal Gelegenheit geben, mit ihren Stimmen die Fehlentscheidung von 2007 zu korrigieren.", erklärte Klaus Ernst, Die Linke.

Nach dem mehr und mehr auch große etablierte Unternehmen bei der Bundesregierung um Millionen-Kredite „betteln“ müssen, ist zumindest heute bereits sicher, dass die Menschen, die auf der Suche nach Erwerbs-Einkommen und sicheren Arbeitsplätzen in Deutschland sind, nicht für die Folgen der Weltwirtschafts-Krise bestraft werden dürfen und können, da die Arbeitnehmer für die Weltwirtschafts-Krise nicht verantwortlich sind. In der Krise müssen Regierung, Wirtschaft und Menschen in Deutschland gemeinsam Wege finden, die soziale Versorgung von Millionen von Menschen zu sichern und Wege finden für einen Wieder-Aufbau neuer wirtschaftlicher Systeme, die ein Überleben und Menschen-würdige Einkommen für alle Menschen gewährleisten.

Schon diese Aufgabe macht deutlich, dass es an Arbeit in Deutschland ganz und gar nicht mangelt. In Deutschland mangelt es lediglich an den Investoren, die in der Lage sind und bereit sind für die zu leistende Arbeit zu bezahlen. Ein-Euro-Lösungen machen keinen Sinn, denn mit Ein-Euro-Einkommen und fehlender Kauf-Kraft von Millionen von Menschen in Deutschland lässt sich der Wirtschafts-Kreislauf für Groß-Konzerne und den Mittelstand in Deutschland nicht wieder beleben. Wer kein Geld hat, kann kein Geld ausgeben. Es war nur eine Frage der Zeit, bis auch Unternehmen des Mittelstands und Groß-Konzern an den Rand des Ruins getrieben werden.

Die logische Schlussfolgerung hieraus: Die Menschen brauchen Geld, das diese auch ausgegeben können. Dann können die Wirtschaft im Mittelstand und im Großen wieder angekurbelt werden und möglicherweise sogar einige neue Arbeitsplätze entstehen. Große und mittelständische Unternehmen, die aufgrund fehlender und zahlungsunfähiger Kunden keine Umsätze und Einnahmen verbuchen können, sind in der Regel nicht in der Lage neue Arbeitsplätze in Deutschland zu schaffen. In einer Zeit der Welt-Wirtschafts-Krise einzig und allein auf die Rolle Deutschlands als „Export-Weltmeister“ zu hoffen, genügt ebenso wenig, da bereits heute absehbar ist, dass die Rolle als „Export-Weltmeister“ nur zeitlich befristet ist, denn wer im Ausland kein Geld mehr in der Folge der globalen Welt-Wirtschaftskrise hat, kann auf Dauer auch die besten Produkte und Dienstleistungen aus Deutschland nicht in ferne Länder einführen.

Vernünftiger wäre es ohne Zweifel, die Rolle als „Export-Weltmeister“ soweit wie möglich zu sichern und zeitgleich nach kreativen und konstruktiven Ideen zu suchen, um auch die Wirtschaft in Deutschland zu stärken. Große und mittelständische Unternehmen in Deutschland sind beider Käufer-Gruppen bedürftig: Der Käufer im Ausland im globalen Welt-Markt und der Käufer im heimischen Binnenmarkt, meint auch in Deutschland und in Europa.

Neue Arbeitsplätze können Unternehmen erst dann bieten, wenn entsprechend ausreichende Einnahmen gemacht werden, um Menschen, die einen Arbeitsplatz suchen auch bezahlen zu können. Andreas Klamm

Sunday, June 21, 2009

"Zensi, Zensa, Zensursula... jetzt geht es los mit der Internet-Stasi...“

"Zensi, Zensa, Zensursula... jetzt geht es los mit der Internet-Stasi...“

Sängerin Diana Leder rockt sich mit einem Lied für die Menschenrechte in die Herzen der Menschen – Kreative Künstler gegen Kinder-Pornographie und gegen Kommunikations- und Internet-Zensur werben für Freiheit und Menschenrechte - Top-Hit für den Sommer-Protest

New York / Berlin. 22. Juni 2009. Kaum ein Thema wurde in Deutschland so intensiv diskutiert wie das Thema um zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Pädophilie (Kindes-Missbrauch) in Deutschland. Die kreativen Künstler Oliver Kels, Rob Vegas und die Sängerin Diana Leder, die alle ohne Ausnahme den Kampf gegen Kinder-Pornographie im Internet und im realen Leben unterstützen haben mitten in der Not und Krise mit einem neuen Lied „Zensi, Zensa...Zensursula...jetzt geht es los mit der Internet-Stasi...“ möglicherweise einen Top-Hit „gelandet.“


Kommentatoren sprechen bereits von einem neuen „Sommerhit des Protestes in Deutschland.“ Am Wochenende wurde das neue Lied, zu dem auch mit rhythmischen Drum-Beats gut getanzt werden kann, bei zahlreichen Veranstaltungen und Demonstrationen gegen Internet-Sperren gespielt. Mehr als 98.000 Menschen haben bei You Tube das Lied bereits gesehen oder gehört.

In Deutschland stehen nahezu alle Menschen geschlossen hinter Bundesfamilien-Ministerin Dr. Ursula von der Leyen (CDU) in der Sache der Notwendigkeit, dass Kinder vor Kinder-Pornographie geschützt werden müssen. Die intensive Diskussion ist jedoch entstanden mit welchen Mitteln die Staatssicherheit und Schutz vor Pädophilie für Menschen und Kinder in Deutschland erreicht werden kann.

Betroffene Missbrauchs-Opfer setzen sich für die Löschung und direkte Verfolgung von Anbietern von Kinder-pornographischem Material ein. Die Kritiker der Internet-Sperren bezeichneten die in der Nacht zum Freitag im Bundestag verabschiedete Einführung von Internet-Sperren als eine Lösung mit „Scheuklappen.“ Mit „Wegschauen“ könne nicht dem ernsten Problem der Pädophilie begegnet werden. Zudem seien sehr große Kolateral-Schäden zu befürchten für Menschen, Gruppen, Vereine und die Wirtschaft, die nicht im Zusammenhang mit Pädophilie stehen.

Unterstützter des Kampfes gegen Kinder-Pornographie und Kritiker der Internet-Sperren befürchten, dass sich Internet-Sperren auch als „Kommunikations- und Informations-Zensur“ missbrauchen lassen und sehen die Meinungs- Presse- und Informationsfreiheit nach Artikel 5 des Grundgesetzes für Deutschland in Gefahr. Die Lied-Texter Oliver Kels und Rob Vegas haben daher einen kreativen Lied-Text mit weiteren Künstlern geschrieben und veröffentlicht.

Der Text des Liedes mit dem Titel: „Zensi Zensa Zensursula...“ (Musik: Oliver Kels, Text: Oliver Kels / Rob Vegas, Gesang Diana Leder.) ist als Text einer Satire zu verstehen.

„Zensi Zensa – Zensursula, Laa lala Laa Laa la la Laa. Zensi Zensa – Zensursula, Laa lala Laa Laa la la Laa. Zensi Zensa – Zensursula. Wir filtern das Netz mit dem BKA. Zensi Zensa - Zensursula. Sperren statt löschen – wunderbar. Zensi Zensa – Zensursula, Laa la la Laa Laa - Bla Bla Blaa. Zensi Zensa – Zensursula. Eins Zwei Polizei – tatü tataa.

Ursula, du bist aber richtig gut drauf. Machst uns ein Gesetz aus’m Ausverkauf, Da hast du wohl einen Fehler gemacht. Artikel 5 sagt jetzt „Gute Nacht“. Das Ministeramt hast du wohl bei Ebay ersteigert. Dich der Intelligenz komplett verweigert. Ein feines Gesetz für die ganze Nation.

Ein Stopp Schild auch bald im Telefon. Uiii auf dem Schild da steht STOPP! Bin ich jetzt in China???

Man kann das erklären wie ‘ne Mauer quasi. Jetzt geht es los mit der Internet Stasi. Das ganze Gesetz ist doch Gurkensalat. Ich hab jetzt DSL im Schurkenstaat. Bis gerade hat der Song echt gut gerockt. Doch jetzt wurde der Refrain geblockt. “

Das Lied mit Video ist bei auf dem Fernseh-Internet-Portal You Tube zu sehen: www.youtube.com/watch?v=O4vbdusj7Pk . Mehr als 98.140 Zuschauer und Hörer haben das Lied, das von Revilo Records vertrieben wird, bereits am Wochenende gehört. Die bisher weniger bekannte Sängerin Diana Leder hat sich bereits innerhalb von knapp rund drei Tagen in die Herzen von rund 100.000 Menschen „gerockt.“ Die Künstler erklärten ihre Solidarität, Anerkennung, Unterstützung, Bewunderung und Liebe zu Bundesfamilien-Ministerin Dr. Ursula von der Leyen (CDU) im Kampf gegen Kindes-Missbrauch, bitten jedoch den Bundestag das Gesetz noch einmal zu prüfen. In einer öffentlichen Petition beim Bundestag zeichneten 134.014 Menschen (vergleiche https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=3860 ) gegen die Einführung von Internet-Sperren und unterstützen jedoch dem Kampf gegen Pädophilie. Die Mehrheit der 612 Abgeordneten des Deutschen Bundestags hat jedoch am Freitag für die Sperrung im Internet gestimmt.

Kindes-Missbrauch in Deutschland ist ein sehr ernstes Thema. Bereits vor rund 70 Jahren schrieben auch betroffene Missbrauchs-Opfer der Nazi-Terror-Diktatur zum Thema Missbrauch und Zensur als Schülerinnen aus dem Konzentrations-Lager Auschwitz. An der Mauer von Auschwitz ist heute ein Fragment eines nicht zensierten Briefes der Schülerin Monika Dombke zu lesen: „Elektrokabel hoch und doppelt, Werden Dich nicht, Mama – Dich nicht sehen lassen, ... werden Dich nicht sehen lassen Deine Tochter ! Deshalb glaube NICHT den zensierten Briefen von mir, weil die Wahrheit eine andere ist. Doch weine nicht Mama. Und wenn Du nach den Spuren suchen möchtest ! Frage NIEMANDEN, klopfe an keine Türe ! Suche in der Asche der Felder von Auschwitz. Es wird dort sein. Doch weine NICHT – genug Traurigkeit ist hier. Und wenn Du die Spuren Deines Kindes aufdecken willst, suche in der Asche der Felder von Birkenau. Sie werden dort sein – so suche nach der Asche ! In den Feldern von Auschwitz, in den Wäldern von Birkenau. Mama suche in der Asche – ich werde dort sein!“

Dies ist ein Auszug eines Briefes aus dem Konzentrations-Lager Auschwitz der Schülerin Monika Dombke, geboren 1920, an ihre Mutter. Die Schülerin Monika Dombke gilt seit 1945 als vermisst. Sie wurde von Nazis im Konzentrations-Lager Auschwitz bereits mittels einer rechtswidrigen Verhaftung und Gefangen-Haltung im Konzentrationslager missbraucht und schrieb diesen nicht zensierten Brief an ihre Mutter. Die Angst und Sorge vor dem Missbrauch von Kindern und einer möglichen Zensur in Deutschland sind beide berechtigt, wie die historischen Überlieferungen aus den Jahren der Diktatur der Nationalsozialisten (Nazis) in Deutschland von 1933 bis 1945 beweisen.

ARTIKEL 5, Grundgesetz, Deutschland


(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

(2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.
(3) Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.

Meinungs- Presse- und Informations-Freiheit

Artikel 19, Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, Vereinte Nation (UN, www.un.org )
Jeder hat das Recht auf Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung; dieses Recht schließt die Freiheit ein, Meinungen ungehindert anzuhängen sowie über Medien jeder Art und ohne Rücksicht auf Grenzen Informationen und Gedankengut zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten.
Weitere Informationen bei den Vereinten Nationen (UN): www.un.org Andreas Klamm

Oliver Kels, Rob Vegas und Diana Leder gelingt "Top-Erfolgs-Hit für Menschenrechte"

Diskriminierung von Asyl-suchenden Menschen ist nicht zu akzeptieren

Diskriminierung von Asyl-suchenden Menschen ist nicht zu akzeptieren

Menschenrechte in Deutschland massiv eingeschränkt – Kritik vom Flüchtlingsrat Bayern und weiteren Organisationen – Versammlungs-Freiheit gilt für alle Menschen

München / Nürnberg / Berlin. 22. Juni 2009. Deutschland hat in vielen Bereichen knapp 64 Jahre nach dem Ende des Zweiten Welt-Krieges den Aufstieg in internationale Spitzen-Positionen geschafft. Mitten in der Zeit der globalen Welt-Wirtschaftskrise wird Deutschland weiterhin als „Export-Weltmeister“ gefeiert und erst vor kurzem wurde bekannt, dass Deutschland auch „Waffen-Export-Weltmeister“ ist. Den Produkten mit dem Siegel „Made in Germany“ sagt man besondere Qualität nach. Es gibt weitere Bereiche, auf die Deutschland stolz sein kann, was sicher auch eine Frage der Empathie oder Antipathie für Deutschland ist. Nur in einem Bereich droht Deutschland auf die letzten Plätze ab zufallen: Im Punkt der Einhaltung der Menschenrechte für Asyl-suchende Menschen und Menschen in schwerster Not. Zumindest nach Einschätzung mehrerer Tausend Asyl-suchender Menschen, mehreren Asyl- und Flüchtlings-Hilfe-Organisationen und internationaler Beobachter ist Deutschland ernsthaft gefährdet, künftig einen Platz in den hinteren Rängen einzunehmen, sollte der Trend sich rasant negativ entwickeln und fortsetzen.


In Deutschland und in aller Welt wurde der Weltflüchtlings-Tag am Samstag gefeiert. Doch sehr viel Grund zum Feiern gibt es Angaben zahlreicher Organisationen zum Schutz von Asyl-suchenden Menschen und für Menschen in Not zufolge, wahrlich nicht.

Die Diskriminierung von Asyl-suchenden Menschen und Menschen in schwerster Not ist nicht zu akzeptieren, beklagen mehrere Hilfs-Organisationen und internationale Beobachter. Die Bayerische Staats-Regierung weigerte sich, Flüchtlinge und Asyl-suchende Menschen an einer Demonstration gegen Flüchtlingslager am Wochenende anreisen zu lassen. Die Menschen wollten nur von ihren Menschenrechten nach der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte in Deutschland Gebrauch machen. Doch dies war diesen Menschen offenbar in vielen Teilen in Deutschland nicht gegönnt und die Menschenrechte wurden durch weitere Einschränkungen verweigert.

Laut Innenministerium und der Zentralen Rückführungsstelle Nordbayern rechtfertigt der Besuch einer Demonstration nicht die Befreiung von der Residenz-Pflicht (Asyl-suchende Menschen dürfen laut deutschem Gesetz „Residenz-Pflicht“ in Deutschland nicht frei reisen oder frei ihren Aufenthaltsort bestimmen). Das Grundrecht auf Versammlungs-Freiheit gelte nur für Deutsche. Damit werde den Flüchtlingen von genau der Behörde, gegen die sich ihr Protest richtet, die Teilnahme an den Aktionen für die Einhaltung der Menschenrechte untersagt, kritisierte der Flüchtlingsrat in Bayern.

Der Besuch der Aktionen für die Einhaltung der Menschenrechte ohne Erlaubnis der deutschen Behörden kann deshalb für Flüchtlinge zu Sanktionen mit einem Bußgeld über eine Geldstrafe bis zu einem Jahr Freiheitsstrafe führen.

Viele der Bewohner, Bewohnerinnen und Asyl-suchenden Menschen der Flüchtlingslager trauten sich deshalb nicht, nach München und in weitere Städte in Deutschland zu fahren.

Dies bedeute, dass sich Menschen in Deutschland, die die Einhaltung der Menschenrechte auch in Deutschland unterstützen und fördern wollen, umso zahlreicher an den Demonstrationen teilnehmen müssen, erinnerte der Flüchtlingsrat Bayern.

Man müsse auch der Bayerischen Staats-Regierung klar machen, dass die Menschen in der Frage der Einhaltung der Menschenrechte sich nicht „spalten lassen.“ Der Flüchtlingsrat rief dazu auf, Protest-Schreiben gegen die Einschränkung der Versammlungs-Freiheit auch an den Innenminister von Bayern Joachim Herrmann ( email: minister@stmi.bayern.de) zu schreiben.

Zum internationalen Tag der Flüchtlinge, der als Weltflüchtlings-Tag bezeichnet wird, fanden am Wochenende in vielen Städten Demonstrationen und Kundgebungen für die Versammlungs-Freiheit und Einhaltung der Menschenrechte in Deutschland statt.

Mit Veranstaltungen, wie „Wohnungen statt Flüchtlingslager“, Aktionstage gegen Lagerzwang, mehreren öffentlichen Hearings mit Asyl-suchenden Menschen und Menschen in schwerster Not in Deutschland und einem „gemeinsamen Einriss der Mauer vor dem Bayerischen Landtag“, machten Menschen auf die Not und das Leid von Asyl-suchenden Menschen aufmerksam.

Die Flüchtlingsarbeit ist nicht kostenlos und schon gar nicht umsonst., teilte der Flüchtlingsrat Bayern mit: „Deshalb freuen wir uns über Spenden zur Unterstützung der Arbeit des Bayerischen Flüchtlingsrats. Diese können Sie in beliebiger Höhe auf unser Konto überweisen, auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich eine Spenden-Bescheinigung, da wir als gemeinnütziger Verein anerkannt sind.“, so ein Sprecher.

Ausführliche Informationen sind im Internet bei www.deutschland-lagerland.de zu finden.

Informationen können zudem bei Bayerischer Flüchtlingsrat, Augsburger Str. 13, 80337 München, Tel. 089 76 22 34, Fax 089 76 22 36, www.fluechtlingsrat-bayern.de und www.hinterland-magazin.de angefordert werden.

Wer die Arbeit des Bayerischen Flüchtlingsrates finanziell unterstützen will, kann auf das Konto Bayerischer Flüchtlingsrat, Bank für Sozialwirtschaft, BLZ: 700 205 00, Konto Nr: 88 32 602 mittels einer Spende helfen.

Am Weltflüchtlings-Tag, Samstag 20. Juni, hat anlässlich der drohenden Abschiebungen von Francis Ddumba und Regina Kiwanuka eine Demonstration in Nürnberg stattgefunden. Das Motto lautete: "Gegen Abschiebungen, Migrations-Kontrolle und für das Recht auf Bewegungs-Freiheit". Veranstaltet wurde die Solidaritäts-Aktion für die Menschenrechte von Flunter, der Flüchtlings-Unterstützung Erlangen und der Karawane Nürnberg am Weißen Turm in Nürnberg. „Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen (UN, www.un.org) ist nicht nur für Menschen mit deutscher Staatsbürgerschaft universell und weltweit gültig.“, erklärten die Journalisten und Sprecher, Tina Green und Andrew P. Harrod des internationalen Medien-Projektes für die Menschenrechte „Liberty and Peace NOW! Human Rights Reporters. (seit 2006, www.radiotvinfo.org/humanrightsreporters ), bei dem engagierte Journalisten, Autoren und Menschen aus rund 40 verschiedenen Nationen international für die Einhaltung der Menschenrechte arbeiten.

„In Deutschland gibt es ein zu geringes Bewusstsein für die Einhaltung der Menschenrechte und zu wenig Kenntnisse über die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen, die seit 1948 für alle Menschen gültig ist. Doch wir wollen nicht nur unsere Sorgen kundtun, sondern auch Menschen in Deutschland die Möglichkeit schenken, mehr über die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen zu erfahren. Gemeinsam mit den internationalen alternativen Medien IBS Independent Broadcasting Service Liberty (Radio IBS Liberty, IBS TV Liberty, www.ibstelevision.com ) haben wir die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen in einem kleiner Broschüre in mehreren Sprachen als ePublikation veröffentlicht. Wir hoffen, dass wir damit Menschen in Deutschland und auch Asyl-suchenden Menschen etwas helfen können.“, ergänzten die Journalisten und Sprecher Tina Green und Andrew P. Harrod des internationalen Medien-Projektes für die Menschenrechte Liberty and Peace NOW! Human Rights Reporters.

Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte in vier verschiedenen Sprachen ist im Internet bei www.scribd.com/doc/15909823/Human-Rights-Universal kostenfrei erhältlich.

Internationale Menschenrechts-Beobachter bewerteten auch den „Häuslichen Arrest“ für Sozialhilfe-Empfänger des Arbeitslosengeldes II (ALG II), der im Jahr 2005 in Deutschland eingeführt wurde, als bedenklich in Bezug auf die Einhaltung der Menschenrechte. Mit solchen Regelungen werde auch hier die Versammlungs-Freiheit und elementarste Menschenrechte und Grundrechte massiv eingeschränkt. Nach den Regelungen zahlreicher Arbeitsgemeinschaften (ARGEN) dürften die Empfänger von Sozialhilfe-Leistungen wie Arbeitslosengeld II oder auch als Hartz 4 bekannt, ihre Wohnung nur noch mit Zustimmung eines „Aufsehers“ oder „Wärters“ oder auch „Fall-Manager“ genannt, verlassen. Sonst würde mit der kompletten Streichung der Sozialhilfe-Leistungen gedroht. Es sei nicht realistisch, dass ein interessierter Arbeitgeber am Wochenende oder in Nacht einen Bewerber für einen möglichen Arbeitsplatz anrufen werde. Die Regelungen wurden im Jahr 2005 unter anderem damit begründet, dass sich Bezieher des Arbeitslosengeldes II (ALG II), 24 Stunden am Telefon für mögliche Anrufe zu Arbeits-Einsätzen verfügbar halten müssten. Solche und weitere Regelungen stünden im deutlichen Widerspruch zur Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen. Eine Diktatur könne man sich in Deutschland, nach der Katastrophe in den Jahren 1933 bis 1945 und in Europa nicht mehr leisten.

Einige Auszüge aus der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen:


Bewegungs-Freiheit für alle Menschen

Artikel 13


1.Jeder hat das Recht, sich innerhalb eines Staates frei zu bewegen und seinen Aufenthaltsort frei zu wählen.
2.Jeder hat das Recht, jedes Land, einschließlich seines eigenen, zu verlassen und in sein Land zurückzukehren.

Versammlungsfreiheit für alle Menschen

Artikel 20


1.Alle Menschen haben das Recht, sich friedlich zu versammeln und zu Vereinigungen zusammenzuschließen.
2.Niemand darf gezwungen werden, einer Vereinigung anzugehören.

Meinungs- Presse- und Informations-Freiheit

Artikel 19


Jeder hat das Recht auf Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung; dieses Recht schließt die Freiheit ein, Meinungen ungehindert anzuhängen sowie über Medien jeder Art und ohne Rücksicht auf Grenzen Informationen und Gedankengut zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten.

Weitere Informationen bei den Vereinten Nationen (UN): www.un.org Andreas Klamm

Saturday, June 20, 2009

Weltflüchtlingstag im Zeichen europäischer Abwehr

Weltflüchtlingstag im Zeichen europäischer Abwehr

PRO ASYL: Europa betreibt das Outsourcing des Flüchtlingsschutzes

Kosmetische Korrekturen bei der Aufnahme von Bootsflüchtlingen

Berlin. (red). 20. Juni 2009. Der diesjährige Weltflüchtlingstag am 20. Juni 2009 steht im Zeichen verschärfter Bemühungen der EU, Flüchtlinge abzuwehren anstatt sie zu schützen. Immer bedenkenloser wird die europäische Strategie der Verlagerung des Flüchtlingsschutzes auf Transitstaaten, in die Flüchtlinge zurückgeschoben und beim Aufgriff auf See zurückgedrängt werden, teilte Pro Asyl e.V. mit. Die Flüchtlinge leiden, dass ihre Rechte in Libyen, Marokko und Mauretanien nicht gewährleistet sind:


"Es schert die EU-Staats- und Regierungschefs, die die nächste Phase der „Harmonisierung“ einläuten, wenig. Obwohl nach wie vor mehr als 80 Prozent aller Flüchtlinge in der Welt in ihrer Herkunftsregion bleiben, möchte sich die EU des Restes der Verantwortung auch noch auf Kosten der armen Staaten entledigen."

Noch im Oktober 2004 versicherte der EU-Kommissionspräsident, Manuel Barroso, im Europaparlament: “I assure you that I stand against the setting up of camps outside the Union.” Nun wird der Lagerbau in Nordafrika zum EU-Programm erhoben – aus der Sicht von PRO ASYL stellt die EU damit elementare Menschenrecht-Standards zur Disposition. Was vor fünf Jahren noch undenkbar schien, nämlich mit dem Diktator Ghaddafi „Flüchtlingsschutz“ zu organisieren, wird heute goutiert. Diese dramatische Wendung ist nicht Ausdruck einer verbesserten Menschenrechtssituation in Libyen, sondern eines veränderten Europas, in dem die Rechtspopulisten die EU-Agenda gekapert haben.

Auch die Korrekturen bei der innereuropäischen Verteilung von Bootsflüchtlingen bleiben Kosmetik. Wer kleinere Staaten wie Malta und Griechenland jahrelang alleine lässt und zuschaut, wie diese mit immer härteren Methoden gegen Bootsflüchtlinge vorgehen, trägt eine Mitverantwortung für diese Brutalisierung an den Außengrenzen. Während die Bundesregierung die Aufnahme von einigen wenigen Flüchtlingen aus dem kleinen Inselstaat Malta in Aussicht stellt, kämpfen in Deutschland Asylsuchende verzweifelt gegen ihre Rücküberstellung in Randstaaten wie Malta und Griechenland.

PRO ASYL fordert die Bundesregierung auf, einen signifikanten Beitrag zur Solidarität mit den EU-Staaten an der Südküste Europas zu leisten und großzügig besonders Schutzbedürftige aus Malta und Griechenland aufzunehmen. Zeitgleich müssen die Südstaaten unmissverständlich zur Einhaltung von internationalem und EU-Recht verpflichtet werden.

Ein schwarzer Tag für Deutschland

Ein Kommentar
von Hans-Jürgen Graf
Nürnberg, 20. Juni 2009



Am 18. Juni 2009 stimmten im Bundestag in Berlin, 389 Abgeordnete für eine Zensur im Internet und 128 dagegen. Damit wurde das Gesetz „gegen Kinderpornografie im Internet“, für das sich wesentlich die Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen stark machte, beschlossen. Im Vorfeld der Beschlussfassung für dieses Gesetz stellte sich eine überragende Mehrheit der Bevölkerung gegen die Einführung von Möglichkeiten, Internetseiten die auf geheimen Listen stehen sollten, zu sperren.

Die Verantwortlichen aus Politik und ihre Lobbyisten dachten wohl, dass sie dem Volk die Augen veschleiern könnten, wenn sie unter dem Vorwand der „Verhinderung von kinderpornografischen Seiten im Netz“, die Infrastruktur für eine breite Zensur schafften. Maßgeblich für diese Schritte, ohne Rücksicht auf Verluste und ohne Rücksicht auf die Bürgerrechte, wirkten hier neben Frau von der Leyen auch die „Deutsche Kinderhilfe“ und ihre Anhänger. Je mehr sich die Bürger gegen diesen Gesetzentwurf stellten umso mehr arbeitete dieser „Verein“, der im Übrigen bereits Sammlungsverbote durch die zuständige Behörde an seinem Sitz erhielt weil er unter dem Verdacht der Kommerzialität unter dem Deckmantel der caritativen Tätigkeit steht, (Quelle: http://www.welt.de/politik/article1874875/Geschaefte_unter_dem_Mantel_der_guten_Taten.html)

mit Polemik und meinungsbeeinflussenden Aktionen, um eine Stimmung der „Befürwortung“ für dieses Gesetz in der Bevölkerung vorzutäuschen. Die bekannteste Aktion war die, bei der der Verein eine Infratest Umfrage in Auftrag gab, in der er aber nicht nach der Zustimmung zu diesem Gesetz direkt fragen ließ, sondern die Stellungnahme der Befragten zur Bekämpfung der Kinderpornografie abfragte. Das Ergebnis war dann insofern kein Wunder, denn wie jeder vernünftige Mensch in unserem Land, stimmte die Mehrheit für die Bekämpfung von solchen Seiten im Internet. Allerdings ist die Sperrung dieser Seiten keine Bekämpfung, sondern nur ein Verdecken. Die Seite selbst existiert ja trotzdem weiter. Dieser Verein schien sehr aktiv an der ministerialen Beratung im Hause von der Leyen beteiligt zu sein. Jedoch bei einer zweiten Umfrage, die der Verein „Mogis“ - Missbrauchsopfer gegen Internetsperren, in Auftrag gab, kam eine ganz andere Meinung bei der Mehrheit der Befragten zum Vorschein. Über 92 Prozent waren nun, bei korrekter Fragestellung nach dem Sperren von Seiten im Internet, gegen diese Sperren. Gleiches bestätigt eine Petition an den Bundestag, die in den E-Petitionen im Netz zu finden ist und die sich ebenfalls gegen die Sperrung von Internetseiten wendet. Diese unterzeichneten über 130.000 Bürger. Wogegen jedoch zwei entgegengesetzt eingebrachte Petitionen, bei denen bei einer bereits die Mitzeichnungsfrist abgelaufen ist und bei der anderen zum 01.07. abläuft, bisher insgesamt ca. 700 Stimmen sammeln konnten.

Die Gegner dieses Gesetzes, denen ja auch von politischer Seite und hier besonders von Frau von der Leyen schon Kriminalität nachgesagt wurde, finden sich weit verteilt über alle gesellschaftliche Schichten. Fachleute aus dem Bereich der Computerwissenschaften und dem Internet bezeichnen dieses Gesetz als vollkommen nutzlos. Es verhindere und bekämpfe keine Kinderpornografie im Internet, sondern erschwere die Bekämpfung sogar. Der frühere Medienexperte der SPD, der Abgeordnete Tauss, hat in seiner Rede nach der Abstimmung über das Gesetz im Bundestag erwähnt, dass sogar hohe Polizeivertreter dazu diese Meinung haben.

Im Großen und Ganzen erscheint dem Betrachter mittlerweile, nach diesen massiven Protesten aus Politik, Wirtschaft, dem Volk usw., die Etablierung des Gesetzentwurfs durch den Bundestag wie eine „Deckmantelaktion“ unter der die generelle Zensur systemkritischer und systemstörender Seiten möglich gemacht werden soll. Nicht umsonst haben die Abgeordneten, die gegen den Gesetzentwurf stimmten, immer wieder massiv darauf hingewiesen, dass mit der Einführung dieses Gesetzes die Gewaltenteilung als Basis einer Demokratie, aufgehoben wird. Ebenso stellt die Zensur von Seiten im Internet einen massiven Angriff auf die Grundrechte der Informationsfreiheit und Meinungsäußerung dar.

Die Gewaltenteilung wird insoweit gesprengt, als dass die Exekutive (BKA) zugleich als Kontrollorgan der eigenen Entscheidungen fungiert. Ein weiterer Damm des demokratischen Bollwerks gegen Absolutismus, Diktat und Willkür ist gebrochen. Der 18. Juni 2009 ist ein schwarzer Tag in der Geschichte der Deutschen. Nun haben wir zwei Tage, an denen wir nicht nur den politisch motivierten Lobbyhandlungen der „Volksvertreter“ gedenken sollten, den 01. Januar 2003 an dem die Hartz-Gesetzgebung in Kraft trat und den 18. Juni 2009 an dem die Überwachungs- und Zensurstruktur für Deutschland geschaffen wurde. Beide Gesetze greifen tief in die Grund- und Menschenrechte ein und erinnern stark an die Zeit vor 1945.

Das Volk ist der Souverän des Staates, so steht es im Grundgesetz, und von ihm geht alle Gewalt aus. Mittlerweile haben die Abgeordneten mehrfach bewiesen, dass ihnen die Meinung und der Auftrag ihrer Wähler ganz klar keinerlei Beachtung wert sind. Wir sind in der „absolutistischen parlamentarischen Demokratie“ angekommen. NUR DAS VOLK KANN ES NOCH ÄNDERN! Nur wir können noch verhindern, dass aus diesem schwarzen Tag für unser Land, eine lange Zeit der Dunkelheit wird.

Friday, June 19, 2009

Studenten-Proteste: 270.000 Schüler und Studenten im Bildungsstreik

Studenten-Proteste:

270.000 Schüler und Studenten im Bildungsstreik

Augenzeugin Barbara Behrends (SPD) „Friedliche Studenten und Gespräche angeboten“ - Carsten Pörksen: „Verhalten der CDU unverhältnismässig“ - Keine „Anarchie“ in Rheinland-Pfalz ausgerufen -


Von Andreas Klamm

Berlin / Mainz 19. Juni 2009. Bis zu 270.000 Schüler und Studenten befinden sich Angaben der Veranstalter zufolge seit 15. Juni für eine Woche im Bildungsstreik 2009. Die Schüler und Studenten engagieren sich mit kreativen Protesten für bessere und gerechtere Studien-Bedingungen in Deutschland. Zum kreativen Protest zählte auch eine Kundgebung von mehreren Hundert Studenten und Schülern im Abgeordneten-Haus des Landtags in Rheinland-Pfalz. Die SPD-Pressesprecherin Barbara Behrends (SPD) wurde Augenzeugin der Ereignisse im Landtag von Rheinland-Pfalz. In einem Telefon-Interview mit dem internationalen Magazin MJB Mission News (ISSN 1999-8414) bestätigte die SPD-Poltikerin: „Ich habe friedliche Studenten im Abgeordneten-Hauses im Landtag von Rheinland-Pfalz erlebt.“




Friedliche Studenten in Mainz sprechen "lautstark" für ihre Interessen. Foto: Stefan Benz

Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion und Polizei-politische Sprecher, Carsten Pörksen teilte mit: „In einer Zeit, in der der Jugend immer wieder mangelndes Engagement vorgeworfen wird, finde ich es gut, wenn junge Leute friedlich - und von mir aus auch lautstark - für die Lösung ihrer Sorgen demonstrieren.“

Barbara Behrends, Presse-Sprecherin der SPD-Fraktion im Landtag von Rheinland-Pfalz befand sich zum Zeitpunkt der Ereignisse im Innern des Abgeordnetenhauses und wurde Augenzeugin der Kundgebung durch Schüler und Studenten.

Barbara Behrends: „Wir haben den Menschen Gespräche angeboten. Die Polizei war sehr zurückhaltend und deeskalierend. Ein Sprecher mit Megaphon verkündete die Botschaften und politischen Forderungen zum Bildungsstreik 2009 sowie die Sorgen, Ängste, Nöte und Bedürfnisse der Schüler und Studenten. Ich fühlte mich nicht bedroht. Es war ein friedlicher Protest von Schülern und Studenten. Sie können sich vorstellen, die räumlichen Verhältnisse waren bei der Anwesenheit von 400 bis 500 Personen sehr beengt. Die Studenten und Schülerinnen befanden sich für rund 30 Minuten im Abgeordnetenhaus des Landtags von Rheinland-Pfalz. Danach zogen die Schüler und Studenten wieder friedlich ab.“



„Wir boten den Studenten und Schülerinnen Gespräche im Abgeordnetenhaus an. Ich erlebte friedliche Proteste der Studenten.“ bestätigte die SPD-Politikerin und SPD-Pressesprecherin Barbara Behrends in einem Telefon-Interview mit MJB Mission News (ISSN 1999-8414). Foto: SPD


In Rheinland-Pfalz wurde keine „Anarchie“ ausgerufen


Der Hochschul-politische Sprecher der FDP-Bundestags-Fraktion, Uwe Barth kritisierte die Übergriffe der Gewalt: „Die FDP hatte das grundsätzliche Bestreben des Bildungs-Streiks, eine Verbesserung der Rahmen-Bedingungen an Schulen und Hochschulen herbeizuführen, begrüßt. Viele der Kritik-Punkte geraten aber durch Gewalt in Misskredit. Niemand kann erwarten, dass er als ernsthafter Gesprächs-Partner in Betracht kommt, wenn er zu Mitteln wie Hausfriedensbruch oder Sachbeschädigung greift. Kritik am Bildungs- oder Hochschul-System ist berechtigt und legitim. Schüler und Studierende erreichen ihr Ziel aber nicht, wenn der Bildungsstreik durch anarchistische Gewalt missbraucht wird.“

Der innenpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Michael Hörter, übte scharfe Kritik an der Einsatzplanung des Innenministeriums für den angemeldeten „Bildungsstreik 2009 . Auf die Besetzung des Mainzer Abgeordnetenhauses hätte das Ministerium vorbereitet sein müssen. Auf der offiziellen Internetseite wurden solche illegalen Aktionsformen angekündigt. Das Ziel einiger Veranstalter der Demonstration sei die Abschaffung des demokratischen Gesellschaftssystems. Das war auch dem Innenministerium bekannt. “



Friedlicher Protest von Schülern und Studenten beim Bildungsstreik in Mainz. Foto: Stefan Benz

Man habe die Demonstration nicht ausschließlich zur Kritik an der Bildungs-Politik genutzt. Links-Autonome hätten den Bildungsstreik 2009 „unterwandert“.

Hinter den den Initiatoren des Studenten- und Schüler-Protests stünden unter anderem linksradikale Organisationen, die vom Verfassungsschutz beobachtet werden, ergänzte der CDU-Politiker.

Dazu gehören beispielsweise die Sozialistische Alternative, Antifaschistische Gruppen auch aus Rheinland-Pfalz, das Internetportal Indymedia wie auch die Rote Hilfe. Diese nutzten die Schüler und Studenten zur Stimmungsmache für ihre, so wörtlich „substanzlose Fundamental-Kritik an Staat und Gesellschaft.“

Als „Höhepunkt“ bezeichnete Michael Hörter das Eindringen ins Abgeordnetenhaus des Mainzer Landtages.

„Das Eindringen der Demonstranten in ein öffentliches Gebäude ist ein klarer Rechtsbruch, da die öffentliche Sicherheit unmittelbar gefährdet wurde. Dieses Vorgehen ist bedauerlich, denn viele Forderungen der Schüler und Studenten berechtigt sind.“, erklärte Michael Hörter (CDU).

Diskusssionen im Innenausschuss

Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion und Polizei-politische Sprecher, Carsten Pörksen bewertete die Kundgebung der Schüler und Studenten im Abgeordnetenhaus des Landtags in Rheinland-Pfalz ganz anders: „Niemand will Straftaten bagatellisieren und ich verwahre mich gegen jeden Vorwurf, der dies unterstellt.

Aber das Verhalten der CDU in dieser Sache ist unverhältnismäßig. Es kann doch nicht angehen, dass man den ernst zunehmenden Protest von jungen Leuten nun nachträglich kriminalisieren will. Hier haben Schülerinnen und Schüler, Studentinnen und Studenten die Politiker auf ihre Sorgen aufmerksam gemacht. Die jungen Leute sind dahin gegangen, wo die Politiker sind, nämlich ins Abgeordnetenhaus. Wer bei dieser friedlichen – wenn auch lautstarken – Inanspruchnahme des Abgeordnetenhauses von ‚Erstürmung’ oder gar ‚Hausbesetzung’ spricht, überzieht um einiges“.

Zu den aktuellen Verlautbarungen der CDU in dieser Sache ergänzte der SPD-Politiker und stellvertretende Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion:

„Im Übrigen könne man wohl kaum von erheblichen Sachbeschädigungen sprechen oder gar von einer linksextremistischen Unterwanderung der Demonstranten. Dass bei einer solchen Demonstration auch immer Chaoten mit dabei sind, die sich mit den Inhalten der Demo meist kaum identifizieren, ist uns auch von anderen Gelegenheiten bekannt. Das ist und bleibt ärgerlich und muss konsequent verfolgt werden.“

Der Polizei könne man, so wie die CDU dies tut, kaum einen Vorwurf machen. Diese hat zu jeder Zeit deeskalierend gewirkt und umsichtig reagiert. Zudem hätten die jungen Leute aus eigenem Antrieb geordnet und friedlich das Abgeordnetengebäude verlassen, hebt Pörksen hervor.

Das Aktions-Bündnis zum Bildungs-Streik 2009 erklärte auf Anfrage zu den Vorwürfen einer möglichen „Unterwanderung“ durch links-autonome und links-radikale Gruppen: "Das Bildungsstreik-Bündnis hat eine dezentrale Struktur und besteht aus über 100 lokalen Bündnissen. Diese lokalen Bündnisse entscheiden allein, wer und welche Gruppen bei ihnen mitarbeiten. Von Partei-nahen Gruppen über Bündnisse von Schülerinnen und Schülern sowie Gewerkschaften bis zu Gruppen aus dem links-autonomen Strukturen – Menschen aus all diesen Organisationen vereint der Wunsch, das Bildungs-System zu verbessern. Deshalb arbeiten sie zusammen und gerade wegen dieser Diversität der Einstellungen erlangt hierbei keine Gruppe eine überragende Autorität – weder Studierende gegenüber Schüler und Schülerinnen noch autonome Linke gegenüber Fachschaften von Studenten.“

In einer Pressemitteilung teilte das lokale Bildungsstreik-Bündnis mit: „Das Bündnis Bildungsstreik Mainz ist entrüstet über die Vorwürfe von Randale und Gewalt während Demonstration am Mittwoch. Schon im Vorfelde wurde von konservativen politischen Gruppierungen versucht, den Bildungsstreik zu diffamieren und zu kriminalisieren, um so von inhaltlichen Forderungen abzulenken. Das Ausbleiben einer legitimen und problembezogenen Debatte bedauern wir sehr.“

Sonja Prünzel vom Bündnis Bildungsstreik Mainz betont: „Die rege Beteiligung an den Protesten in Mainz zeigt, dass auch in Rheinland-Pfalz akuter Handlungsbedarf im Bildungssystem besteht.

Nach einer Zwischenkundgebung zogen etwa 1000 Demonstrierende zum Abgeordnetenhaus des Landtags und verliehen ihrer kreativen Protest-Form laut und zugleich besonnen in Hof und Foyer Ausdruck. Ohne offizielle polizeiliche Aufforderung wurde das Gebäude und der Hof auf eigene Initiative nach rund einer halben Stunde verlassen. Erfreulich finden wir, dass sich wenigstens einige Abgeordnete einem Gespräch stellten.“

Der Hochschul-politische Sprecher der SPD Landtags-Fraktion, Dr. Matthias Krell erklärte: „Im Rahmen des bundesweiten Bildungsstreiks haben Studierende gegen Studien-Gebühren demonstriert. Diese Zielsetzung unterstützen wir. Die Garantie eines gebührenfreien Erst-Studiums ist eine grundsätzliche Zielsetzung der rheinland-pfälzischen SPD“.

Zum Bildungsstreik in Rheinland-Pfalz erklärte Daniel Köbler, Landesvorstandssprecher von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Rheinland-Pfalz: „Rheinland-Pfalz befindet sich in einer Bildungskrise. Das Land wird seiner bildungspolitischen Verantwortung nicht gerecht und lässt das Bildungssystem sehenden Auges an die Wand fahren. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN unterstützen angesichts der miserablen Studien-Bedingungen den Bildungsstreik an Schulen und Hochschulen im Land.

Die Umsetzung der Bachelor- Master-Studiengänge ist eine Katatstrophe. Diese Reform ist ein Parade-Beispiel, dass bloße Struktur-Reformen zum Scheitern verurteilt sind. Die Studien-Bedingungen haben sich durch die Verschulung der Studiengänge und die hohe Arbeitsbelastung der Studierenden viel mehr verschlechtert.“

Die Schüler und Studenten beklagen: „Die derzeitigen Zustände und Entwicklungen im Bildungssystem sind nicht weiter hinnehmbar! Weltweit sind Umstrukturierungen aller Lebensbereiche nicht mehr Gemeinwohl-orientiert, sondern den so genannten Gesetzen des Marktes unterworfen. Seit ein paar Jahren ist auch das Bildungs-System in den Fokus solcher “Reformen” geraten: Bildungs-Gebühren und die Privatisierung treffen uns alle!“

Ziel des Bildungsstreiks ist es, eine Diskussion zur Zukunft des Bildungs-Systems anzuregen. Des weiteren sollen Möglichkeiten einer fortschrittlichen und emanzipatorischen Bildungs- und Gesellschaft-Politik aufgezeigt und durchgesetzt werden. Dem Einfluss der maßgeblichen politischen und ökonomischen Interessen im Bildungsbereich wollen die Schüler und Studenten Alternativen entgegen setzen. Die Schüler und Studenten setzen sich unter anderem für folgende Ziele ein: Selbstbestimmtes Lernen und Leben statt starrem Zeitrahmen, Leistungsdruck und Konkurrenzdruck.

Einen freier Bildungszugang und Abschaffung von sämtlichen Bildungs-Gebühren wie Studien-Gebühren, Ausbildungs-Gebühren und Kita-Gebühren, die öffentliche Finanzierung des Bildungssystems ohne Einflussnahme der Wirtschaft unter anderem auf Lehrinhalte, Studien-Strukturen und Stellenvergabe und Demokratisierung und Stärkung der Mit- und Selbstverwaltung in allen Bildungseinrichtungen.

Weitere und ausführliche Informationen zum bundesweiten Bildungs-Streik der Schüler und Studenten in Deutschland sind bei www.bildungsstreik.net zu finden. Informationen zum lokalen Bildungsstreik Bündnis in Mainz sind bei http://bildungsstreikmainz.blogsport.de zu finden.


„König Kurt“ fürchtet die Begegnung mit den „Untertanen“ nicht


In Rheinland-Pfalz haben alle Dinge eine Ordnung. Wer sich Sorgen um die „rheinland-pfälzisch königliche Monarchie“ gemacht haben sollte, braucht sich vor einer möglichen „Anarchie“ in Rheinland-Pfalz nicht zu fürchten. Für solche oder ähnliche Entwicklungen gibt es keinerlei Anzeichen.

Obgleich Rheinland-Pfalz offiziell eine parlamentarische Demokratie ist, stehen viele Menschen im Land geschlossen hinter dem Ministerpräsidenten Kurt Beck, der nicht nur von Freunden seit vielen Jahren als „König Kurt“ bezeichnet wird.

Wer Kurt Beck schon live im politischen Wahl-Kampf erleben konnte weiß zudem, dass „König Kurt“ das Gespräch mit den „Untertanen“, vielmehr mit den potentiellen Wählern und Wählerinnen keineswegs fürchtet.

Mit rund 500 bis 1.000 Schülern und Studenten im Abgeordnetenhaus des Landtags von Rheinland-Pfalz am Mittwoch dürfte das rheinland-pfälzische Abgeordnetenhaus vermutlich in der jüngsten Geschichte eine historische Rekord-Marke der größten Zuhöhrerschaft gebrochen haben, die ein Landtag in Deutschland je erlebt hat.

Wer will angesichts solcher beeindruckenden Zahlen noch davon sprechen, dass die Jugend und junge Menschen in Deutschland „politisch desinteressiert und nicht engagiert sei ?“.

So würde es auch kaum einen Menschen in Rheinland-Pfalz wundern, wenn beim Rheinland-Pfalz-Tag vom 3. bis 5. Juli 2009 in Bad Kreuznach die Menschen laut rufen „Lang, lebe König Kurt“.

Wer den „Königlichen Palast“, gemeint ist jetzt die Staatskanzlei in der Stadt Mainz in Rheinland-Pfalz, auch gerne einmal von innen sehen möchte, hat dazu bereits am Samstag, 20. Juni 2009 in der Zeit von 11 bis 18 Uhr beim „Tag der offenen Tür“ die Chance.

„König Kurt“, vielmehr der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) lädt auch zu einem Blick in sein Amtszimmer ein. Es darf auch ganz legal versucht werden „den gläsernen Tresor zu knacken“ und es können attraktive Preise gewonnen werden. Eingeladen wird zudem zum Besuch der Aktion „Tagwerk“ und zur Ausstellung „Impulse für die Bürger-Gesellschaft“. Am Samstag wird es in der Staatskanzlei auch ein chinesisches Teehaus zu sehen sein. Junge Gäste, gemeint sind Kinder, können am Luftballon-Wettbewerb oder an einem Quiz für Kinder teilnehmen.

In Deutschland können sich alle Menschen „super sicher“ fühlen


Damit in ganz Deutschland sich alle Menschen „super sicher“ fühlen können, hat „Königin Angela Merkel (CDU)“, wie die Bundeskanzlerin inzwischen immer öfters bezeichnet wird, mit politischen Freunden im Bundestag in einer Marathon-Sitzung in der Nacht zum Freitag eine ganze Reihe neuer „Sicherheits-Gesetze“ verabschiedet, im Beispiel etwa die Sperrung von Internet-Seiten und die Ausweitung des Einsatzes-Gebietes der Deutschen Marine im „Kampf gegen Piraten“ und neue Bestimmungen zur Verschärfung des „Waffenrechts“ in Deutschland.

Thursday, June 18, 2009

Studenten-Proteste: „Friedliche Besetzung des Landtags erlebt“

Studenten-Proteste: „Friedliche Besetzung des Landtags erlebt“

Augenzeugin Barbara Behrends (SPD) „Besetzung des Abgeordneten-Hauses war nicht vorhersehbar“ - Friedliche Studenten - Uwe Barth (FDP): „Kritik der Studenten berechtigt und legitim“ - Michael Hörter (CDU): „Ziel ist die Abschaffung des demokratischen Gesellschaft-Systems“


Von Andreas Klamm

Berlin / Mainz 18. Juni 2009. Im Rahmen des Bildungs-Streiks 2009 wurde gestern in Mainz bei Demonstrationen das Abgeordnetenhaus des Landtags in Mainz von Schülern, Studenten und weiteren Demonstranten besetzt. Die SPD-Pressesprecherin Barbara Behrends (SPD) wurde Augenzeugin der Ereignisse im Landtag von Rheinland-Pfalz. In einem Telefon-Interview mit dem internationalen Magazin MJB Mission News (ISSN 1999-8414) bestätigte die SPD-Poltikerin: „Ich habe ein friedliche Besetzung des Abgeordneten-Hauses im Landtag von Rheinland-Pfalz erlebt.“

Mit der Besetzung und Sachbeschädigungen im Mainzer Landtag am 17. Juni 2009 wird sich, nach Informationen des CDU-Politikers Michael Hörter, auch der Innenausschuss des rheinland-pfälzischen Parlamentes befassen.

Nach Angaben der Veranstalter befinden sich in dieser Woche (15. bis 19. Juni 2009) bis zu 270.000 Studenten und Schüler in ganz Deutschland im Bildungs-Streik.



„Wir boten den Studenten und Schülerinnen Gespräche. Ich erlebte friedliche Proteste der Studenten.“ bestätigte die SPD-Politikerin und SPD-Pressesprecherin Barbara Behrends in einem Telefon-Interview mit MJB Mission News (ISSN 1999-8414). Foto: SPD


Der Bildungsstreik erlebte mit der befristeten Besetzung des Abgeordneten-Hauses des Landtags von Rheinland-Pfalz in der Stadt Mainz einen Höhepunkt. Die Besetzung des Abgeordneten-Hauses durch Schüler und Studenten, die für eine bessere und gerechtere Bildungs-Politik in ganz Deutschland noch bis 19. Juni 2009 demonstrieren wurde von Politikern unterschiedlicher Parteien sehr unterschiedlich wahrgenommen.

Barbara Behrends, Presse-Sprecherin der SPD-Fraktion im Landtag von Rheinland-Pfalz befand sich zum Zeitpunkt der Besetzung des Abgeordnetenhauses im Landtag im Innern des Abgeordnetenhauses und wurde Augenzeugin der Besetzung durch Schüler und Studenten.

„Etwa 400 bis 500 Menschen verschafften sich mit leichten Druck Zugang zum Abgeordnetenhaus.“, schildert die Politikerin im Telefon-Interview ihre Wahrnehmungen. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich nur sehr wenige Abgeordnete im Landtag.

Aus dieser Perspektive betrachtet, erlebte der Landtag von Rheinland-Pfalz vermutlich die größte aktive Zuhörerschaft von Menschen in einem Landtag, die es noch nicht einmal zu den besten Hoch- und Glanz-Zeiten im Landtag von Rheinland-Pfalz bisher gab.

Barbara Behrends: „Wir haben den Menschen Gespräche angeboten. Die Polizei war sehr zurückhaltend und de-eskalierend. Ein Sprecher mit Megaphon verkündete die Botschaften und politischen Forderungen zum Bildungsstreik 2009 sowie die Sorgen, Ängste, Nöte und Bedürfnisse der Schüler und Studenten. Ich fühlte mich nicht bedroht. Es war ein friedlicher Protest von Schülern und Studenten. Sie können sich vorstellen, die räumlichen Verhältnisse waren bei der Anwesenheit von 400 bis 500 Personen sehr beengt. Die Studenten und Schülerinnen hielten das Abgeordnetenhaus des Landtags von Rheinland-Pfalz für rund 30 Minuten besetzt. Danach zogen die Schüler und Studenten wieder friedlich ab.“

Der hochschul-politsche Sprecher der FDP-Bundestags-Fraktion, Uwe Barth kritisierte die Übergriffe der Gewalt: „Die FDP hatte das grundsätzliche Bestreben des Bildungs-Streiks, eine Verbesserung der Rahmen--Bedingungen an Schulen und Hochschulen herbeizuführen, begrüßt. Viele der Kritik-Punkte geraten aber durch Gewalt in Misskredit. Niemand kann erwarten, dass er als ernsthafter Gesprächs-Partner in Betracht kommt, wenn er zu Mitteln wie Hausfriedensbruch oder Sachbeschädigung greift. Kritik am Bildungs- oder Hochschulsystem ist berechtigt und legitim. Schüler und Studierende erreichen ihr Ziel aber nicht, wenn der Bildungsstreik durch anarchistische Gewalt missbraucht wird.“

Der innenpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Michael Hörter, übte scharfe Kritik an der Einsatzplanung des Innenministeriums für den angemeldeten „Bildungsstreik 2009 . Auf die Besetzung des Mainzer Abgeordnetenhauses hätte das Ministerium vorbereitet sein müssen. Auf der offiziellen Internetseite wurden solche illegalen Aktionsformen angekündigt. Das Ziel einiger Veranstalter der Demonstration sei die Abschaffung des demokratischen Gesellschaftssystems. Das war auch dem Innenministerium bekannt. Die CDU-Fraktion wird das Thema im Innenausschuss zur Sprache bringen.“


Friedlicher Protest von Schülern und Studenten beim Bildungsstreik in Mainz. Foto: Stefan Benz

Man habe die Demonstration nicht ausschließlich zur Kritik an der Bildungs-Politik genutzt. Links-Autonome hätten den Bildungsstreik 2009 „unterwandert“.

Hinter den den Initiatoren des Studenten- und Schüler-Protests stünden unter anderem linksradikale Organisationen, die vom Verfassungsschutz beobachtet werden, ergänzte der CDU-Politiker.

Dazu gehören beispielsweise die Sozialistische Alternative, Antifaschistische Gruppen auch aus Rheinland-Pfalz, das Internetportal Indymedia wie auch die Rote Hilfe. Diese nutzten die Schüler und Studenten zur Stimmungsmache für ihre, so wörtlich „substanzlose Fundamental-Kritik an Staat und Gesellschaft.“

Als „Höhepunkt“ bezeichnete Michael Hörter das Eindringen ins Abgeordnetenhaus des Mainzer Landtages.

Dieses Szenario habe die Einsatz-Planung wohl nicht berücksichtigt. Die vorgehaltene Zahl der Einsatzkräfte sei zu gering geplant gewesen. Sachbeschädigungen an einer Ausstellung der CDU-Landtagsfraktion zum Thema „20 Jahre friedliche Revolution“ über die Zeit der Wende konnten nicht verhindert werden.

Ausstellungsgegenstände seien entwendet sowie mehrere Bilder durch Schmierereien beschädigt worden.

„Das Eindringen der Demonstranten in ein öffentliches Gebäude ist ein klarer Rechtsbruch, da die öffentliche Sicherheit unmittelbar gefährdet wurde. Dieses Vorgehen ist bedauerlich, denn viele Forderungen der Schüler und Studenten berechtigt sind.“, erklärte Michael Hörter (CDU).

Die SPD-Sprecherin Barbara Behrends wies die scharfe Kritik des CDU-Politikers am Innenminister von Rheinland-Pfalz und der Einsatzleitung zurück: „Die Erstürmung und Besetzung des Abgeordnetenhauses des Landtags von Rheinland-Pfalz sei für die Einsatz-Planung nicht vorher sehbar gewesen. Die etwa 20 Polizisten und Polizistinnen seien nicht in der Lage gewesen permanent rund 400 bis 500 Menschen zu überwachen.“

„Im Abgeordnetenhaus selbst ist etwas Papier hinterlassen worden. Ich erlebte einen friedlichen Protest. Es war nicht bedrohlich. Einige Wände im Landtag sind möglicherweise mit Ölmal-Stiften bemalt worden, Möglicherweise seien in Anbetracht der beengten räumlichen Verhältnisse einige Gegenstände bei einer Ausstellung der CDU-Fraktion auf den Boden gefallen. Soweit ich erfahren konnte, ist nach dem Besuch der Demonstranten eine Schreibmaschine oder Reise-Schreibmaschine, die auf der CDU-Austellung ausgestellt war, verschwunden. Ob die Demonstranten planen die Schreibmaschine zurückzugeben ist mir nicht bekannt. Die Demonstranten hatten lediglich die Tür zum Abgordnetenhaus mit sanften Druck aufgedrückt.“, ergänzte die SPD-Pressesprecherin und Augenzeugin der Eregnisse Barbara Behrends.

Das regionale Aktions-Bündnis zum Bildungs-Streik 2009 in Mainz erklärte auf Anfrage zu den Vorwürfen einer möglichen „Unterwanderung“ durch links-autonome und links-radikale Gruppen: "Das Bildungsstreik-Bündnis hat eine dezentrale Struktur und besteht aus über 100 lokalen Bündnissen. Diese lokalen Bündnisse entscheiden allein, wer und welche Gruppen bei ihnen mitarbeiten. Von Partei-nahen Gruppen über Bündnisse von Schülerinnen und Schülern sowie Gewerkschaften bis zu Gruppen aus dem links-autonomen Strukturen – Menschen aus all diesen Organisationen vereint der Wunsch, das Bildungs-System zu verbessern. Deshalb arbeiten sie zusammen und gerade wegen dieser Diversität der Einstellungen erlangt hierbei keine Gruppe eine überragende Autorität – weder Studierende gegenüber Schüler und Schülerinnen noch autonome Linke gegenüber Fachschaften von Studenten.“

In einer Pressemitteilung teilte das lokale Bildungsstreik-Bündnis mit: „Das Bündnis Bildungsstreik Mainz ist entrüstet über die Vorwürfe von Randale und Gewalt während der gestrigen Demonstration. Schon im Vorfelde wurde von konservativen politischen Gruppierungen versucht, den Bildungsstreik zu diffamieren und zu kriminalisieren, um so von inhaltlichen Forderungen abzulenken. Das Ausbleiben einer legitimen und problembezogenen Debatte bedauern wir sehr.

Indem die rheinland-pfälzische Bildungsministerin Doris Ahnen die Verlesung der bundesweiten Forderungen im Abgeordnetenhaus des Landtags als Ausschreitung bezeichnet, diskreditiert sie vielmehr sich und die aktuelle Bildungspolitik.“

Sonja Prünzel vom Bündnis Bildungsstreik Mainz betont: „Die rege Beteiligung an den Protesten in Mainz zeigt, dass auch in Rheinland-Pfalz akuter Handlungsbedarf im Bildungssystem besteht.

Nach einer Zwischenkundgebung zogen etwa 1000 Demonstrierende zum Abgeordnetenhaus des Landtags und verliehen ihrer kreativen Protest-Form laut und zugleich besonnen in Hof und Foyer Ausdruck. Ohne offizielle polizeiliche Aufforderung wurde das Gebäude und der Hof auf eigene Initiative nach rund einer halben Stunde verlassen. Erfreulich finden wir, dass sich wenigstens einige Abgeordnete einem Gespräch stellten.“

Der Hochschul-politische Sprecher der FDP Uwe Barth sagte: „Ich habe Verständnis, dass junge Menschen für bessere Bildung eintreten, auch wenn ich zahlreiche Forderungen des Bildungsstreiks nicht unterstütze. Ich erwarte im Gegenzug aber auch von den Organisatoren, sich sehr kritisch mit der Durchführung der Aktionswoche auseinander zusetzen. Die Liste der unterstützenden Organisationen ist nämlich lang und zum Teil erschreckend. Ich bin mir sicher, dass zahlreiche Ausschreitungen von gewaltbereiten Organisationen gewollt waren. Damit läuft das eigentliche Ziel der Aktionswoche völlig ins Leere. Die Organisatoren müssen sich dies vorhalten lassen. Die pauschale Kritik an der Aktions-Woche durch Bundesbildungs-Ministerin Annette Schavan ist allerdings wenig hilfreich. “

Der Hochschul-politische Sprecher der SPD Landtags-Fraktion, Dr. Matthias Krell erklärte: „Im Rahmen des bundesweiten Bildungsstreiks haben Studierende gegen Studien-Gebühren demonstriert. Diese Zielsetzung unterstützen wir. Die Garantie eines gebührenfreien Erst-Studiums ist eine grundsätzliche Zielsetzung der rheinland-pfälzischen SPD“.

Zum Bildungsstreik in Rheinland-Pfalz erklärte Daniel Köbler, Landesvorstandssprecher von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Rheinland-Pfalz: „Rheinland-Pfalz befindet sich in einer Bildungskrise. Das Land wird seiner bildungspolitischen Verantwortung nicht gerecht und lässt das Bildungssystem sehenden Auges an die Wand fahren. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN unterstützen angesichts der miserablen Studienbedingungen den Bildungsstreik an Schulen und Hochschulen im Land.

Die Umsetzung der Bachelor- Master-Studiengänge ist eine Katatstrophe. Diese Reform ist ein Parade-Beispiel, dass bloße Struktur-Reformen zum Scheitern verurteilt sind. Die Studien-Bedingungen haben sich durch die Verschulung der Studiengänge und die hohe Arbeitsbelastung der Studierenden viel mehr verschlechtert.“

Die Schüler und Studenten beklagen: „Die derzeitigen Zustände und Entwicklungen im Bildungssystem sind nicht weiter hinnehmbar! Weltweit sind Umstrukturierungen aller Lebensbereiche nicht mehr Gemeinwohl-orientiert, sondern den so genannten Gesetzen des Marktes unterworfen. Seit ein paar Jahren ist auch das Bildungs-System in den Fokus solcher “Reformen” geraten: Bildungs-Gebühren und die Privatisierung treffen uns alle!

Die Finanz- und Wirtschaftskrise zeigt deutlich, dass die Auswirkungen wettbewerbsorientierter Entscheidungs-Kriterien verheerend sind. In vielen Ländern protestieren Menschen dagegen, so beispielsweise. in Mexiko, Spanien, Italien, Frankreich und Griechenland. In diesem internationalen Zusammenhang steht der Bildungsstreik 2009.“

Der anhaltende Protest gegen Studien-Gebühren und Sozial-Abbau in den letzten Jahren habe bei den Verantwortlichen in Medien, Wirtschaft und Politik zu wenig Wirkung gezeigt. Deswegen riefen die Studenten in Deutschland dazu auf, demokratischen Rechte in Form eines bundesweiten Bildungs-Streiks wahrzunehmen.

Im Bildungs-Streik werden pluralistische Aktionsformen, gemeint sind Demonstrationen, Blockaden, Besetzungen stattfinden. Während einer bundesweiten Aktionswoche vom 15. Juni bis 19. Juni 2009 werden die Schülerinnen und Schülern im gesamten Bundesgebiet demonstrieren.

Die Schüler und Studenten suchen das Bündnis mit vielen gesellschaftlichen Gruppen, wie Gewerkschaften und sozialen Bewegungen, die ausdrücklich eingeladen sind, im Bildungs-Streik zu protestieren, denn man sei überall mit der gleichen Politik konfrontiert: An der Hochschule, in den Schulen und im Betrieb.

Ziel des Bildungsstreiks ist es, eine Diskussion zur Zukunft des Bildungs-Systems anzuregen. Des weiteren sollen Möglichkeiten einer fortschrittlichen und emanzipatorischen Bildungs- und Gesellschaft-Politk aufgezeigt und durchgesetzt werden. Dem Einfluss der maßgeblichen politischen und ökonomischen Interessen im Bildungsbereich wollen die Schüler und Studenten Alternativen entgegen setzen.

Die Schüler und Studenten setzen sich unter anderem für folgende Ziele ein: Selbstbestimmtes Lernen und Leben statt starrem Zeitrahmen, Leistungsdruck und Konkurrenzdruck.

Einen freier Bildungszugang und Abschaffung von sämtlichen Bildungs-Gebühren wie Studien-Gebühren, Ausbildungs-Gebühren und Kita-Gebühren, die öffentliche Finanzierung des Bildungssystems ohne Einflussnahme der Wirtschaft unter anderem auf Lehrinhalte, Studien-Strukturen und Stellenvergabe und Demokratisierung und Stärkung der Mit- und Selbstverwaltung in allen Bildungseinrichtungen.

Weitere und ausführliche Informationen zum bundesweiten Bildungs-Streik der Schüler und Studenten in Deutschland sind bei www.bildungsstreik.net zu finden. Informationen zum lokalen Bildungsstreik Bündnis in Mainz sind bei http://bildungsstreikmainz.blogsport.de zu finden.

Studenten-Proteste: Schüler und Studenten stürmten Abgeordneten-Haus im Landtag

Studenten-Proteste: Schüler und Studenten stürmten Abgeordneten-Haus im Landtag

Michael Hörter (CDU): „Ziel ist die Abschaffung des demokratischen Gesellschaft-Systems“ - Hochschul-politischer Sprecher hat Verständnis für Schüler und Studenten - Kritik am Bildungs- und Hochschul-System ist berechtigt


Von Andreas Klamm

Berlin / Mainz 18. Juni 2009. Im Rahmen des Bildungs-Streiks 2009 wurde gestern in Mainz bei Demonstrationen das Abgeordnetenhaus des Landtags in Mainz von Schülern, Studenten und weiteren Demonstranten gestürmt. Mit der Erstürmung und Sachbeschädigungen im Mainzer Landtag am 17. Juni 2009 wird sich, nach Informationen des CDU-Politikers Michael Hörter, auch der Innenausschuss des rheinland-pfälzischen Parlamentes befassen.

Nach Angaben der Veranstalter befinden sich in dieser Woche (15. bis 19. Juni 2009) bis zu 100.000 Studenten und Schüler in ganz Deutschland im Bildungs-Streik.


Am 17. Juni 2009, dem Tag der früher als „Tag der deutschen Einheit“ gefeiert wurde, soll es in mehreren Bundesländern zu gewalttätigen Ausschreitungen im Rahmen des Bildungs-Streiks gekommen sein.

Der hochschul-politsche Sprecher der FDP-Bundestags-Fraktion, Uwe Barth kritisierte die Übergriffe der Gewalt: „Die FDP hatte das grundsätzliche Bestreben des Bildungs-Streiks, eine Verbesserung der Rahmen-Bedingungen an Schulen und Hochschulen herbeizuführen, begrüßt. Viele der Kritik-Punkte geraten aber durch Gewalt in Misskredit. Niemand kann erwarten, dass er als ernsthafter Gesprächs-Partner in Betracht kommt, wenn er zu Mitteln wie Hausfriedensbruch oder Sachbeschädigung greift. Kritik am Bildungs- oder Hochschulsystem ist berechtigt und legitim. Schüler und Studierende erreichen ihr Ziel aber nicht, wenn der Bildungsstreik durch anarchistische Gewalt missbraucht wird.“

In mehreren Städten kam es am 17. Juni bei Demonstrationen von Schülern, Studenten und Menschen in Deutschland zu Zwischenfällen. In Mainz wurde das Abgeordnetenhaus des rheinland-pfälzischen Landtags gestürmt und erhebliche Schäden angerichtet. Dabei wurde auch eine Ausstellung zur Wende in der DDR beschädigt.


Der innenpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Michael Hörter, übt scharfe Kritik an der Einsatzplanung des Innenministeriums für den angemeldeten „Bildungsstreik 2009 . Auf die Besetzung des Mainzer Abgeordnetenhauses hätte das Ministerium vorbereitet sein müssen. Auf der offiziellen Internetseite wurden solche illegalen Aktionsformen angekündigt. Das Ziel einiger Veranstalter der Demonstration sei die Abschaffung des demokratischen Gesellschaftssystems. Das war auch dem Innenministerium bekannt. Die CDU-Fraktion wird das Thema im Innenausschuss zur Sprache bringen.“

Man habe die Demonstration nicht ausschließlich zur Kritik an der Bildungs-Politik genutzt. Links-Autonome hätten den Bildungsstreik 2009 „unterwandert“.

Hinter den den Initiatoren des Studenten- und Schüler-Protests stünden unter anderem linksradikale Organisationen, die vom Verfassungsschutz beobachtet werden, ergänzte der CDU-Politiker.

Dazu gehören beispielsweise die Sozialistische Alternative, Antifaschistische Gruppen auch aus Rheinland-Pfalz, das Internetportal Indymedia wie auch die Rote Hilfe. Diese nutzten die Schüler und Studenten zur Stimmungsmache für ihre, so wörtlich „substanzlose Fundamental-Kritik an Staat und Gesellschaft.“

Als „Höhepunkt“ bezeichnete Michael Hörter das Eindringen ins Abgeordnetenhaus des Mainzer Landtages.

Dieses Szenario habe die Einsatz-Planung wohl nicht berücksichtigt. Die vorgehaltene Zahl der Einsatzkräfte sei zu gering geplant gewesen. Sachbeschädigungen an einer Ausstellung der CDU-Landtagsfraktion zum Thema „20 Jahre friedliche Revolution“ über die Zeit der Wende konnten nicht verhindert werden.

Ausstellungsgegenstände wurden entwendet sowie mehrere Bilder durch Schmierereien beschädigt.

„Das Eindringen der Demonstranten in ein öffentliches Gebäude ist ein klarer Rechtsbruch, da die öffentliche Sicherheit unmittelbar gefährdet wurde. Dieses Vorgehen ist bedauerlich,
denn viele Forderungen der Schüler und Studenten berechtigt sind.“, erklärte Michael Hörter (CDU).

Der FDP-Politiker Uwe Barth kritisierte für die Erstürmung des Abgeordneten-Hauses könne kein Mensch Verständnis haben und das könne keiner rechtfertigen.

Die pauschale Kritik an der Aktions-Woche durch Bundesbildungs-Ministerin Annette Schavan ist allerdings wenig hilfreich.
Uwe Barth ergänzte: „Ich habe Verständnis, dass junge Menschen für bessere Bildung eintreten, auch wenn ich zahlreiche Forderungen des Bildungsstreiks nicht unterstütze. Ich erwarte im Gegenzug aber auch von den Organisatoren, sich sehr kritisch mit der Durchführung der Aktionswoche auseinander zusetzen. Die Liste der unterstützenden Organisationen ist nämlich lang und zum Teil erschreckend. Ich bin mir sicher, dass zahlreiche Ausschreitungen von gewaltbereiten Organisationen gewollt waren. Damit läuft das eigentliche Ziel der Aktionswoche völlig ins Leere. Die Organisatoren müssen sich dies vorhalten lassen.“

Die Schüler und Studenten beklagen: „Die derzeitigen Zustände und Entwicklungen im Bildungssystem sind nicht weiter hinnehmbar! Weltweit sind Umstrukturierungen aller Lebensbereiche nicht mehr Gemeinwohl-orientiert, sondern den so genannten Gesetzen des Marktes unterworfen. Seit ein paar Jahren ist auch das Bildungs-System in den Fokus solcher “Reformen” geraten: Bildungs-Gebühren und die Privatisierung treffen uns alle!
Die Finanz- und Wirtschaftskrise zeigt deutlich, dass die Auswirkungen wettbewerbsorientierter Entscheidungs-Kriterien verheerend sind. In vielen Ländern protestieren Menschen dagegen, so beispielsweise. in Mexiko, Spanien, Italien, Frankreich und Griechenland. In diesem internationalen Zusammenhang steht der Bildungsstreik 2009.“

Der anhaltende Protest gegen Studien-Gebühren und Sozial-Abbau in den letzten Jahren habe bei den Verantwortlichen in Medien, Wirtschaft und Politik zu wenig Wirkung gezeigt. Deswegen riefen die Studenten in Deutschland dazu auf, demokratischen Rechte in Form eines bundesweiten Bildungs-Streiks wahrzunehmen.

Im Bildungs-Streik werden pluralistische Aktionsformen, gemeint sind Demonstrationen, Blockaden, Besetzungen stattfinden. Während einer bundesweiten Aktionswoche vom 15. Juni bis 19. Juni 2009 werden die Schülerinnen und Schülern im gesamten Bundesgebiet demonstrieren.

Die Schüler und Studenten suchen das Bündnis mit vielen gesellschaftlichen Gruppen, wie Gewerkschaften und sozialen Bewegungen, die ausdrücklich eingeladen sind, im Bildungs-Streik zu protestieren, denn man sei überall mit der gleichen Politik konfrontiert: An der Hochschule, in den Schulen und im Betrieb.
Ziel des Bildungsstreiks ist es, eine Diskussion zur Zukunft des Bildungs-Systems anzuregen. Des weiteren sollen Möglichkeiten einer fortschrittlichen und emanzipatorischen Bildungs- und Gesellschaft-Politk aufgezeigt und durchgesetzt werden. Dem Einfluss der maßgeblichen politischen und ökonomischen Interessen im Bildungsbereich wollen die Schüler und Studenten Alternativen entgegen setzen.

Die Schüler und Studenten setzen sich unter anderem für folgende Ziele ein: Selbstbestimmtes Lernen und Leben statt starrem Zeitrahmen, Leistungsdruck und Konkurrenzdruck.

Einen freier Bildungszugang und Abschaffung von sämtlichen Bildungs-Gebühren wie Studien-Gebühren, Ausbildungs-Gebühren und Kita-Gebühren, die öffentliche Finanzierung des Bildungssystems ohne Einflussnahme der Wirtschaft unter anderem auf Lehrinhalte, Studien-Strukturen und Stellenvergabe und Demokratisierung und Stärkung der Mit- und Selbstverwaltung in allen Bildungseinrichtungen.

Weitere und ausführliche Informationen zum bundesweiten Bildungs-Streik der Schüler und Studenten in Deutschland sind bei www.bildungsstreik.net zu finden.

Wednesday, June 17, 2009

Studenten-Proteste in Deutschland: Ausschreitungen beim Bildungsstreik

Studenten-Proteste in Deutschland: Ausschreitungen beim Bildungsstreik

Hochschul-politischer Sprecher hat Verständnis für Schüler und Studenten - „Studenten und Schüler sollten ihre Ziele nicht durch gewalttätige Übergriffe gefährden“ - Kritik am Bildungs- und Hochschul-System ist berechtigt


Von Andreas Klamm

Berlin. 18. Juni 2009. Nach Angaben der Veranstalter befinden sich in dieser Woche (15. bis 19. Juni 2009) bis zu 100.000 Studenten und Schüler in ganz Deutschland im Bildungs-Streik.

Am 17. Juni 2009, dem Tag der früher als „Tag der deutschen Einheit“ gefeiert wurde, soll es in mehreren Bundesländern zu gewalttätigen Ausschreitungen im Rahmen des Bildungs-Streiks gekommen sein. Der hochschul-politsche Sprecher der FDP-Bundestags-Fraktion, Uwe Barth kritisierte die Übergriffe der Gewalt: „Die FDP hatte das grundsätzliche Bestreben des Bildungs-Streiks, eine Verbesserung der Rahmen--Bedingungen an Schulen und Hochschulen herbeizuführen, begrüßt. Viele der Kritik-Punkte geraten aber durch Gewalt in Misskredit. Niemand kann erwarten, dass er als ernsthafter Gesprächs-Partner in Betracht kommt, wenn er zu Mitteln wie Hausfriedensbruch oder Sachbeschädigung greift. Kritik am Bildungs- oder Hochschulsystem ist berechtigt und legitim. Schüler und Studierende erreichen ihr Ziel aber nicht, wenn der Bildungsstreik durch anarchistische Gewalt missbraucht wird.“


In mehreren Städten kam es am 17. Juni bei Demonstrationen von Schülern, Studenten und Menschen in Deutschland zu Zwischenfällen. In Mainz wurde das Abgeordnetenhaus des rheinland-pfälzischen Landtags gestürmt und erhebliche Schäden angerichtet. Dabei wurde auch eine Ausstellung zur Wende in der DDR beschädigt.

Das könne keiner rechtfertigen und kein Mensch könne dafür Verständnis haben, kritisierte der FDP-Politiker.

Die pauschale Kritik an der Aktions-Woche durch Bundesbildungs-Ministerin Annette Schavan ist allerdings wenig hilfreich.

Uwe Barth ergänzte: „Ich habe Verständnis, dass junge Menschen für bessere Bildung eintreten, auch wenn ich zahlreiche Forderungen des Bildungsstreiks nicht unterstütze. Ich erwarte im Gegenzug aber auch von den Organisatoren, sich sehr kritisch mit der Durchführung der Aktionswoche auseinander zusetzen. Die Liste der unterstützenden Organisationen ist nämlich lang und zum Teil erschreckend. Ich bin mir sicher, dass zahlreiche Ausschreitungen von gewaltbereiten Organisationen gewollt waren. Damit läuft das eigentliche Ziel der Aktionswoche völlig ins Leere. Die Organisatoren müssen sich dies vorhalten lassen.“

Die Schüler und Studenten beklagen: „Die derzeitigen Zustände und Entwicklungen im Bildungssystem sind nicht weiter hinnehmbar! Weltweit sind Umstrukturierungen aller Lebensbereiche nicht mehr Gemeinwohl-orientiert, sondern den so genannten Gesetzen des Marktes unterworfen. Seit ein paar Jahren ist auch das Bildungs-System in den Fokus solcher “Reformen” geraten: Bildungs-Gebühren und die Privatisierung treffen uns alle!

Die Finanz- und Wirtschaftskrise zeigt deutlich, dass die Auswirkungen wettbewerbsorientierter Entscheidungs-Kriterien verheerend sind. In vielen Ländern protestieren Menschen dagegen, so beispielsweise. in Mexiko, Spanien, Italien, Frankreich und Griechenland. In diesem internationalen Zusammenhang steht der Bildungsstreik 2009.“

Der anhaltende Protest gegen Studien-Gebühren und Sozial-Abbau in den letzten Jahren habe bei den Verantwortlichen in Medien, Wirtschaft und Politik zu wenig Wirkung gezeigt. Deswegen riefen die Studenten in Deutschland dazu auf, demokratischen Rechte in Form eines bundesweiten Bildungs-Streiks wahrzunehmen.

Im Bildungs-Streik werden pluralistische Aktionsformen, gemeint sind Demonstrationen, Blockaden, Besetzungen stattfinden. Während einer bundesweiten Aktionswoche vom 15. Juni bis 19. Juni 2009 werden die Schülerinnen und Schülern im gesamten Bundesgebiet demonstrieren.

Die Schüler und Studenten suchen das Bündnis mit vielen gesellschaftlichen Gruppen, wie Gewerkschaften und sozialen Bewegungen, die ausdrücklich eingeladen sind, im Bildungs-Streik zu protestieren, denn man sei überall mit der gleichen Politik konfrontiert: An der Hochschule, in den Schulen und im Betrieb.
Ziel des Bildungsstreiks ist es, eine Diskussion zur Zukunft des Bildungs-Systems anzuregen. Des weiteren sollen Möglichkeiten einer fortschrittlichen und emanzipatorischen Bildungs- und Gesellschaft-Politk aufgezeigt und durchgesetzt werden. Dem Einfluss der maßgeblichen politischen und ökonomischen Interessen im Bildungsbereich wollen die Schüler und Studenten Alternativen entgegen setzen.

Die Schüler und Studenten setzen sich unter anderem für folgende Ziele ein: Selbstbestimmtes Lernen und Leben statt starrem Zeitrahmen, Leistungsdruck und Konkurrenzdruck.

Einen freier Bildungszugang und Abschaffung von sämtlichen Bildungs-Gebühren wie Studien-Gebühren, Ausbildungs-Gebühren und Kita-Gebühren, die öffentliche Finanzierung des Bildungssystems ohne Einflussnahme der Wirtschaft unter anderem auf Lehrinhalte, Studien-Strukturen und Stellenvergabe und Demokratisierung und Stärkung der Mit- und Selbstverwaltung in allen Bildungseinrichtungen.

Schüler und Studenten beklagen zudem die massiven und Gewalt-erfüllen Einsätze der Polizei gegen Schüler und Studenten in mehreren Städten in Deutschland.

Weitere und ausführliche Informationen zum bundesweiten Bildungs-Streik der Schüler und Studenten in Deutschland sind bei www.bildungsstreik.net zu finden.

Am 17. Juni 1953 wurden bei Aufständen gegen das totalitäre Regime in der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) mehr als 100 Menschen durch Polizei und das Militär getötet. Rund 6.000 Menschen wurden verhaftet. Der Tag ging als Arbeiter-Aufstand oder als als Volks-Aufstand bezeichnet, in die Geschichte von Deutschland ein. Die Proteste im Jahr 1953 wurden von Schülern, Studenten und auch mehreren christlichen Gruppen unterstützt. Bereits damals wollten sich eine Vielzahl von Menschen gegen eine massive staatliche Repression (Unterdrückung) wehren. Im Osten Deutschlands wurde das Kriegsrecht ausgerufen und der Aufstand der Studenten, Menschen, Arbeitern und Bürger mit zum Teil brutalster militärischer Gewalt niedergeschlagen.

Tuesday, June 16, 2009

Abortionist Killed: National News -- Abortionist Kills Woman: Ignored

Abortionist Killed: National News -- Abortionist Kills Woman: Ignored

HYANNIS, Mass., June 16 /Christian Newswire/ -- Abortionist George Tiller's death brought an outpouring of national media headlines and Congressional condolences to his family by a resolution approved by the US House. Laura Hope Smith's death at the hands of an abortionist was and continues to be ignored and her mother's effort to bring it to the attention of her senator was stonewalled.


"Where was the press when my daughter Laura died at the hands of an abortionist?" asks Eileen Smith, Laura's mother. A media search shows mostly news reports from nonprofit organizations, religious news and other alternative media.

Laura's death was mentioned 10 months later in one major publication, The Boston Globe, when the abortionist was indicted for manslaughter. It was 6 weeks before her local paper, The Cape Cod Times, mentioned Laura's death, although it sought out her mother for a two-hour interview just 2 days after Laura's death. Smith says the local newspaper rationalized delaying a report on Laura's death so it could corroborate it with an autopsy report.

"Since when has news been postponed in lieu of reporting facts except in the abortion deaths of the mothers?" asks Smith. "I have to believe that it is only because the media's bias toward abortion determines what makes news," she said.

"If Laura had died falling off a bike or in a car accident it would have been in the paper the next day," she said. "My daughter walked into that abortion facility healthy and she left dead," Smith said.

Smith believes Tiller's death is another senseless killing in the history of abortion, adding to the 50 million untimely deaths of unborn babies, including the 60,000 viable babies aborted by Tiller. "His death is a tragedy, but so are all the lives that were taken by him and the lives of over 400 women who have died as a result of an abortion," said Smith.

The abortionist was indicted by a grand jury for manslaughter in the death of Laura, following an investigation by local police and the Massachusetts Board of Registration in Medicine. The District Attorney found the abortionist's conduct to be "willful, wanton, and reckless" because he sedated Laura with level three drugs without any means of cardiac monitoring or blood pressure cuff; had no assistant who could administer sedation, monitor the patient, or assist in resuscitating her; and, "failed to timely initiate a call to 911." The board also alleged that the abortionist made false statements.

"I call on the media to report deaths like Laura's," said Smith. "If Tiller's death merits national news, so does a death at the hands of an abortionist," she added. Eileen Smith is available for interviews.

Zahl der Beschäftigten im verarbeitenden Gewerbe ist gesunken

Zahl der Beschäftigten im verarbeitenden Gewerbe ist gesunken

Von Andreas Klamm

Wiesbaden. Die Zahl der beschäftigten Menschen im verarbeitenden Gewerbe hat im April um 1,7 Prozent abgenommen. Das teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit. Ende April 2009 waren in den Betrieben des Verarbeitenden Gewerbes mit 50 und mehr Beschäftigten in Deutschland 5,1 Millionen Personen tätig.

Das waren rund 86 000 Personen oder 1,7% weniger als im April 2008. Der Rückgang der Zahl der Beschäftigung setzt sich damit fort.

Die Zahl der im April 2009 geleisteten Arbeitsstunden nahm im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat um 16,8% auf 612 Millionen ab. Dabei ist zu berücksichtigen, dass es im Berichtsmonat 20 Arbeitstage gab und somit 2 weniger als im Vergleich zum Vorjahresmonat. Die Entgelte (Bruttolohn- und Bruttogehaltsumme) lagen bei 17,1 Milliarden Euro; das waren 7,9% weniger als im April 2008.

Im Vergleich der Beschäftigtenzahl in den von der Größe her wichtigsten Wirtschaftszweige, wiesen nur noch die Bereiche Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln (+ 1,9%) und der Maschinenbau (+ 0,1%) eine positive Entwicklung gegenüber April 2008 auf. Die Wirtschaftszweige Herstellung von elektrischen Ausrüstungen (- 1,1%), Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen (- 2,4%), Herstellung von Metallerzeugnissen (- 2,5%) und Herstellung von Gummi- und Kunststoffwaren (- 3,0%) hatten jeweils einen Beschäftigtenrückgang zu verzeichnen.

Wirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU), soll verschiedenen Medien-Berichten zufolge, davor gewarnt haben, dass die Zahl der Menschen ohne Erwerbs-Einkiommen auf 4,6 Millionen Menschen noch in diesem Jahr ansteigen könne.

Monday, June 15, 2009

21 Human Rights Attorneys Experience Government Crackdown

21 Human Rights Attorneys Experience Government Crackdown

BEIJING, June 15 /Christian Newswire/ -- The Chinese government has launched a major crackdown against human rights attorneys, canceling or refusing to renew the licenses of at least 21 attorneys who have challenged the Communist government's abuse of Chinese citizens. Many of the attorneys have been working closely with ChinaAid's legal defense efforts for religious freedom cases.

"These human rights lawyers should be rewarded for their brave active efforts in promoting rule of law and advancing citizens' civil and human rights according to both the international standard and China's own Constitution, " said Bob Fu, president of ChinaAid. "Ironically, the rights of the rights attorneys are now in jeopardy."


Three leading lawyers have called ChinaAid expressing their concern and requesting ChinaAid to solicit the help of the international community. This is an unusual request from human rights attorneys who, in the past, have tried to walk a fine line within the framework of Chinese law. One lawyer told ChinaAid, 'The Chinese government already broke the bottom line by forcing our lawyers to fight to survive to earn a living."

ChinaAid has received reports of human rights attorneys who have been recently kidnapped, beaten, and tortured by officials for practicing normal legal defense work.

Gao Zhisheng is a Christian human rights attorney who was last seen on February 4, being hauled away by Chinese officials. To date, the Chinese government has continually refused to release information regarding Gao's whereabouts or condition. Gao, himself, accurately predicted that every human rights lawyer in China would eventually become a human rights case.

ChinaAid notes that at the same time international pressure is being applied, particularly from the U.S. government, regarding Gao's kidnapping, and the Chinese government has replied with an official denial of knowledge about his situation, behind the scenes, the government has responded with a crackdown on those attorneys following in Gao's steps, who have been interacting with the U.S.

Bob Fu stated, "The crackdown against the human rights attorneys simply shows how much progress in the Chinese government human rights record has been made, since the bloody massacre in Tiananmen Square 20 years ago. We call upon the Chinese authorities to restore the licenses of these 21 attorneys."

Contact the Chinese embassy and urge that they immediately restore the licenses of the attorneys, and end their harassment and abuse:
Ambassador Zhou Wenzhong
3505 International Place, NW, Washington, D.C. 20008
Tel: (202) 495-2000
Fax: (202) 588-9760

Contact your members of Congress and ask that they appeal to the Chinese government on behalf of the 21 attorneys. Visit www.house.gov/ and www.senate.gov/general/contact_information/senators _cfm.cfm

View the names of the 21 attorneys whose licenses have been suspended by the government.

ChinaAid grants permission to reproduce photos and/or information for non-fundraising purposes, with the provision that www.ChinaAid.org is credited. Please contact: Katherine@ChinaAid.org with questions or requests for further information.

Sunday, June 14, 2009

Bruno Schillinger: „Die Krise kann jeden Menschen treffen !“

Bruno Schillinger: „Die Krise kann jeden Menschen treffen !“

Weshalb muss ein kranker Mensch seit drei Monaten hungern ? - Ein Leben ohne einen Cent mitten in der Krise – Politisches Engagement für soziale Sicherheit


Von Andreas Klamm

March / Freiburg / Breisgau-Hochschwarzwald. 15. Juni 2009. Bruno Schillinger ist seit vielen Jahren sozial-politisch engagiert und war früher auch Mitglied einer großen Partei in Deutschland. Das politische Engagement scheint jedoch den Mächtigen in Deutschland nicht zu gefallen. Ein Sachbearbeiter der ARGE (zuständig für die finanzielle Sozialhilfe) im Landkreis Breisgau-Schwarzwald hat die Entmündigung und Betreuung von Bruno Schillinger beantragt.


Die Geschichte des IT-Fachmannes Bruno Schillinger bewegt viele Menschen. Den plötzlichen und einsamen Tod seines Vaters trifft ihn hart. Bruno Schillinger macht sich auf die Suche nach den Umständen und Hintergründen, die zum einsamen Tod seines Vaters führten.

Der IT-Fachmann ist allerdings auch an mehreren schweren Krankheiten, unter anderem an Diabetes mellitus und an einer schweren Sonnen-Licht-Allergie, in der Folge einer Haut-Erkrankung gesundheitlich beeinträchtigt. Das mache es ihm nicht möglich, so der IT-Fachmann und sein Helferkreis, bei normalen Tageslicht aus gesundheitlichen Gründen aufgrund der Licht-Allergie einfachste Gänge zu den Behörden zu tätigen. Dennoch führt er einen seit Jahren zermürbenden Kampf auf der Suche nach Wahrheiten und Hintergründen. Das hat ihn kraftlos gemacht und zu allen schlimmen Erlebnissen kommt die überraschende Einstellung aller Sozialhilfe-Leistungen nach Hartz 4 / ALG II der zuständigen ARGE hinzu.


Bruno Schillinger engagiert sich sozial-politisch in Deutschland gegen Willkür von Behörden und Verwaltungen.
Fotos: HBS


Seit rund drei Monaten muss aus nicht näher bekannten Gründen Bruno Schillinger ohne jede Form der medizinischen Versorgung leben. Die Miete ist nicht bezahlt und im Rückstand. Bereits im Jahr 2007 verhungerte der 20jährige lernbehinderte André Kirsch in Speyer am Rhein, nach dem dieser 0,00 Euro als Sozialhilfe von der zuständige ARGE erhalten hat.

Bis vor kurzem, so die Darstellung des Helferkreises, habe der Mann noch Hartz 4, das meint Leistungen nach dem Arbeitslosengeld (ALG II) erhalten.

Einen neuen Antrag auf die Gewährung der ALG II-Leistung habe man bei der zuständigen
Arbeitsgemeinschaft der Kommunen und Behörden, ARGE, rechtzeitig gestellt. Die Gründe für das Ausbleiben der Hartz4-Zahlungen seien bislang nicht bekannt.

Auf Fax-Mitteilungen, e-mails und auf Schreiben antworte die ARGE nicht, teilte in einer neuen Pressemitteilung der Helferkreis von Bruno Schillinger mit.

Welche Hintergründe hat der politische Kampf von Bruno Schillinger und seinem Helferkreis?


In einem Interview mit Bruno Schillinger hat das internationale Magazin MJB Mission News, ISSN 1999-8414, versucht Antworten zu finden, die Bruno Schillinger im Interview freundlicherweise gibt, um seine Sicht der politischen Entwicklungen in Deutschland zu beschreiben und die Hintergründe seines politischen Kampfes.

Im Interview wird auch schnell deutlich, dass Bruno Schillinger und seine Freunde, keine Menschen sind, die dem Wunsch der Mächtigen entsprechen, sich still und brav in die Ecke zu legen, um aufgrund der verwehrten ärztlichen Hilfe und der Verweigerung aller Sozialhilfe-Leistungen zu verhungern, langsam, still, qualvoll und einsam zu sterben.

Den Mächtigen in Deutschland gefällt der politische Widerstand von Bruno Schillinger nicht. Es wurde ein Antrag auf Entmündigung gestellt durch einen Sachbearbeiter der zuständigen ARGE im Breisgau-Hochschwarzwald.

Geht es nach dem Willen der Mächtigen, darf Bruno Schillinger künftig noch nicht einmal mehr entscheiden, wo er sich aufhalten wird und zu welchem Zeitpunkt er auf die Toilette gehen kann. Die Entmündigung oder auch so genannte Betreuung würde den seit vielen Jahren politisch engagierten Mann, jeder Form der Menschenwürde berauben und komplett Rechte-los machen.

In dem politische Gegner als „verrückt“ oder „psychisch krank“ bezeichnet werden und wie in der Situation des IT-Fachmannes entmündigt und betreut werden sollen, ist es ein Leichtes die Arbeit der sozial-politisch engagierten Menschen zu diskreditieren und vor allem zu beenden.

Bruno Schillinger will seine Menschenwürde erhalten und sich nicht der Würde des Menschen berauben lassen und Bruno Schillinger will leben mit den ihm nach der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte zustehenden Menschenrechten- und Sozialrechten. Dazu zählen finanzielle Sozialhilfe-Leistungen und die ärztliche Versorgung (siehe Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen, www.un.org – nach dem Interview-Beitrag).

Für welche weiteren Ziele der Mann im politischen Engagement arbeitet, beantwortete Bruno Schillinger in schwerster Not in einem Interview mit dem Magazin MJB Mission News, ISSN 1999-8414.

Der Mann und sein Helferkreis haben, eigenen Darstellungen zufolge das Vertrauen in CDU-Politiker, Politik und Verwaltung im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald verloren und beklagen sich, dass auch die Kreisräte des Landkreises nicht zur Hilfe-Leistung bereit seien. Eine Sprecherin aus der Region erklärte: „Bei Buno S. sind politisch einige Dinge offenkundig schief gelaufen.“

Möglicherweise hat Bruno Schillinger das negative Beispiel erlebt, wie eine Bürger-freundliche und auf die Bedürfnisse behinderter Menschen orientierte politische Verwaltung und eine ARGE nicht arbeiten sollten.

Die zweite Juni-Ausgabe von

MJB Mission News, ISSN 1999-8414
Sonderausgabe, Politik, Zeitgeschehen, Gesellschaft und Soziales
Titel: „Interview: Soziales und Gesellschaft -
Bruno Schillinger: „Die Krise kann jeden Menschen treffen !“

Interview mit Bruno Schillinger und dem Helferkreis Bruno Schillinger (HBS)
Autor: Andreas Klamm, Französisch-deutscher Journalist, Rundfunk-Journalist und Autor
ISSN 1999-8414
31 Seiten
Sprache: deutsch

ist am 12. Juni und am 14. Juni 2009 in einer überarbeiteten Ausgabe des Magazins erschienen.

Die Sonder-Ausgabe des Magazines MJB Mission News, ISSN 1999-8414 ist kostenfrei erhältlich bei http://www.scribd.com/doc/16415838/Interview-Soziales-Bruno-Schillinger-092.